″Wanted″ - Schweighöfer dreht Serie für Amazons Streamingdienst Amazon Prime Video | Kultur | DW | 10.02.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

"Wanted" - Schweighöfer dreht Serie für Amazons Streamingdienst Amazon Prime Video

Der weltweit größte Online-Händler konnte den deutschen Filmstar und Regisseur Matthias Schweighöfer für die erste deutsche TV- Serie bei seinem Streamingdienst gewinnen. Die Dreharbeiten beginnen im Mai 2016.

"Eine gewisse Form von Komik, sehr viel Thriller und auch sehr viel Action", das verspricht Matthias Schweighöfer für "Wanted", die erste deutsche Amazon-Serie für den Streamingdienst Amazon Prime Video. Der Hauptdarsteller und Regisseur der Serie hat am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin auch verraten, worum sich die Handlung drehen wird: Es gehe um einen Mann, dessen Leben durch einen Hackerangriff auf den Kopf gestellt wird. "Wir zeigen in dieser Serie, wie aus einem ganz normalen Menschen ein Verfolgter werden kann", so Schweighöfer.

Zur Zeit wird die Arbeit an den Drehbüchern abgeschlossen. Ab Mai wird dann hauptsächlich in Berlin und Nordrhein-Westfalen gedreht. Weitere Schauplätze werden München und New York sein.

Deutschland Amazon Serie Wanted mit Matthias Schweighöfer (Foto: picture-alliance/dpa/B.v. Jutrczenka)

Der Star und sein neuer Boss: Amazon-Video-Deutschland-Chef Christoph Schneider


Streaminganbieter Netflix denkt ebenfalls über eine eigene deutsche TV-Serie nach. Man sei aber noch auf der Suche, sagte kürzlich Firmenchef Reed Hastings. Vielleicht scheut der Amazon-Konkurrent auch die sehr hohen Kosten, die bei einer hochwertigen Eigenproduktion anfallen. Amazon teilt sich die Finanzierung mit dem Studio Warner Bros. Wichtig für den Erfolg des Projektes sei ein Stoff, der nicht nur für den deutschen Zuschauer interessant ist, sondern auch international, betonte Matthias Schweighöfer.

Anfang 2017 soll dann die erste deutsche TV-Serie zum Streaming bereit stehen.

cp / as (dpa, wired.de, heise.de)

Die Redaktion empfiehlt