1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Wachsende Armut durch Klimawandel

Wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird, droht sich die Zahl der armen Menschen nach Einschätzung der Weltbank bis zum Jahr 2030 um weitere hundert Millionen zu erhöhen. Besonders betroffen sind Afrika und Südasien.

Laut einer Studie der Weltbank könnte der Klimawandel in den nächsten 15 Jahren zusätzliche 100 Millionen Menschen in Armut stürzen. Am härtesten betroffen wären die ohnehin schon ärmsten Regionen in der Welt. Ernteverluste aufgrund von weiterer Trockenheit und Dürre könnten bis 2030 in Teilen Afrikas zu deutlich höheren Lebensmittelpreisen führen, mit drastischen Auswirkungen auf arme Haushalte. Unterernährung und eine erhebliche Zunahme von Entwicklungsstörungen bei Kindern seien zu befürchten.

Auch für die Menschen in den Staaten Südasiens sehen die Weltbank-Experten hohe Risiken. Allein in Indien könnten nach ihren Berechnungen 45 Millionen Menschen in extreme Armut geraten. Weltweit drohe bei einer Erwärmung um zwei bis drei Grad Celsius ein Anstieg des Risikos von Malaria-Erkrankungen: Zusätzliche 150 Millionen Menschen könnten betroffen sein.

Warnung vor Beginn des Klimagipfels

Der Weltbankbericht wurde wenige Wochen vor dem Beginn des UN-Klimagipfels in Paris veröffentlicht, bei dem Vertreter aus 195 Staaten ein neues weltweites Klimaabkommen zur Reduzierung von Treibhausgasen aushandeln wollen. Das Abkommen, das erstmals auch die Schwellen- und Entwicklungsländer zur Reduzierung ihres Kohlendioxidausstoßes verpflichten soll, soll vom Jahr 2020 an das Kyoto-Protokoll ablösen. Erklärtes Ziel der Weltgemeinschaft ist es, die globale Erwärmung auf zwei Grad über dem Temperaturdurchschnitt vorindustrieller Zeit zu begrenzen. Andernfalls drohen ein Schmelzen der Gletscher, ein Anstieg der Meeresspiegel sowie eine Zunahme von Stürmen und anderer extremer Wetterphänomene.

bri/kle (afp, dpa)