1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Wärmstes Jahr auf dem Brocken

Rekordwerte auf dem höchsten Berg Norddeutschlands. Die Durchschnittstemperatur lag bei 5,1 Grad Celsius. Damit war 2014 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Das hat auch Folgen für den Tourismus.

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1895 sind auf dem Brocken noch nie so hohe Temperaturen gemessen worden. Das teilte die Verwaltung des Nationalparks Harz mit. Lag 2011 die Durchschnittstemperatur noch bei 4,8 Grad Celsius, stieg sie 2014 erstmals über die Marke von fünf Grad.

Der Brocken ist mit 1141 Metern der höchste Berg im norddeutschen Mittelgebirge Harz. Wie Nationalparksprecher Friedhart Knolle erklärte, hätten schon kleine Temperaturunterschiede eine erhebliche Auswirkung auf die Pflanzen- und Tierwelt. "Heimische Fichten wachsen bei feucht-warmen Wetter nur noch sehr schlecht." Durch das wärmere Klima vermehre sich auch der Schädlingsbefall zum Beispiel durch Borkenkäfer.

Außerdem leidet der Tourismus in der Region unter den Folgen der Erwärmung, so der Sprecher. "Wenn der Winter ausbleibt, hat das undenkbare Konsequenzen." Schneekanonen könnten nur bis zu einem gewissen Grad den Schnee auf den Pisten ersetzen und eine Winter-Idylle könnten sie erst recht nicht erschaffen.

Mit einer Fläche von rund 247 Quadratkilometern ist der Nationalpark Harz einer der größten Waldnationalparks in Deutschland. Er ist zu 95 Prozent mit Buchen- und Fichtenwäldern bedeckt. Jährlich wird er von rund 1,5 Millionen Menschen besucht.

ks/ak (epd, mdr)

Audio und Video zum Thema