1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

VW: Neuzulassungen brechen ein

Die Marke Volkswagen hat im Februar auf dem deutschen Automarkt einen Absatzeinbruch und einen Verlust an Marktanteilen erlitten. Auch der Dieselskandal wirkt immer noch nach.

Die Neuzulassungen des Marktführers schrumpften im Vergleich zum Vorjahr um 18,6 Prozent auf rund 42.500 Fahrzeuge, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Donnerstag in Flensburg mitteilte. Der Marktanteil sank von 20,9 Prozent im Vorjahr auf nun 17,5 Prozent. In den ersten beiden Monaten des Jahres steht bei VW damit ein Absatzrückgang von 7,4 Prozent zu Buche.

Der Skandal um Abgas-Manipulationen bei Diesel-Fahrzeugen hatte VW in eine schwere Krise gestürzt. Die Hauptlast trägt die Konzern-Kernmarke VW mit Modellen wie dem Golf und dem Passat. Der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen ging weiter zurück, und zwar um 10,5 Prozent auf 43,4 Prozent. Ein Jahr zuvor hatte der Anteil noch bei 47,2 Prozent gelegen, im Januar 2017 lag er bei 45,1 Prozent. 

Diesel-Bann

Die baden-württembergische Landesregierung hatte in der vergangenen Woche die Möglichkeit geschaffen, ältere Dieselautos aus Teilen der Stuttgarter Innenstadt zu verbannen. Das Verbot soll ab 2018 wirksam werden, wenn zu viel Stickoxide in der Luft sind. Stickoxide gelten als gesundheitsschädlich. Daraufhin hatte die Debatte um die Zukunft des Diesels wieder an Fahrt aufgenommen.

Insgesamt schrumpfte der Automarkt in Deutschland im Februar im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent auf 243.602 Pkw. Von den großen deutschen Premiummarken konnte im Februar nur die VW-Tochter Audi die Zahl der Zulassungen steigern (+4,2 Prozent). Bei BMW (-8,9 Prozent) und der Daimler-Hauptmarke Mercedes (-2,1 Prozent) ging der Absatz zurück.

zdh/ul (dpa)