1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

VW-Chef irritiert mit Interview in USA

Es war ein seltsames Interview, das der VW-Chef einem US-Radiosender gab. VW habe im Abgasskandal gar nicht gelogen, sagte Matthias Müller. Dann ruderte er zurück und wollte das Interview wiederholen.

VW-Chef Matthias Müller hat mit einem verunglückten Radio-Interview in den USA irritiert. In dem

Gespräch mit dem US-Sender NPR

stellte Müller den Abgas-Skandal zunächst als "technisches Problem" dar. Nachdem ein Teil des Interviews ausgestrahlt worden war, bat Volkswagen den Sender um ein neues Interview.

In der ursprünglichen Version des Gesprächs sagte Müller auf Englisch zu den Abgas-Manipulationen: "Bei uns gab es ein Versäumnis, wir hatten nicht die richtige Auslegung der amerikanischen Gesetze."

Er verwahrte sich gegen den Vorwurf, Volkswagen habe US-Umweltbehörde bewusst getäuscht. "Wir haben nicht gelogen", sagte Müller. "Wir haben die Frage anfangs nicht verstanden und dann haben wir seit 2014 daran gearbeitet, das Problem zu lösen. Und es war ein Fehler von VW, dass es so lange gedauert hat."

Versuch der Schadensbegrenzung

Im vom Konzern gewünschten zweiten Interview versuchte Müller dann, den Schaden zu begrenzen: "Ich muss mich für gestern Abend entschuldigen, weil die Situation ein bisschen schwierig für mich war vor all ihren vielen Kollegen und jeder hat hineingerufen."

Video ansehen 02:38

Detroit: VW betreibt Schadensbegrenzung (Wirtschaft 11.01.2016)

Dann ruderte Müller von der anfänglichen Aussage zurück, es handele sich im Ursprung bei den Abgas-Manipulationen lediglich um ein technisches Problem. VW lege großen Wert auf die Feststellung, dass der Konzern die Verstöße einräume. "Daran gibt es keinen Zweifel."

Ein VW-Sprecher sagte zur Erklärung: "Wir hatten am Sonntagabend eine sehr besondere Gesprächssituation: Es war sehr eng, die Fragen wurden laut auf Englisch und Deutsch hereingerufen und dann ist eine Frage missverstanden und falsch zugeordnet worden und daraus resultierte dann diese missverständliche Aussage." Daraufhin habe VW darum gebeten, das Gespräch noch einmal aufzeichnen zu können.

VW hatte selbst zu der Veranstaltung in einem Restaurant in Detroit eingeladen, aus Anlass der dortigen Automesse. Müller hatte dort am Wochenende im Namen des Konzerns um

Entschuldigung für die manipulierten Abgaswerte gebeten

.

Am Montag war er weiter in Richtung Washington gereist, wo er sich unter anderem mit der Chefin der US-Umweltbehörde und Kongressabgeordneten trifft. In diesen Gesprächen will er Lösungen zur Beseitigung der Manipulationen bei fast 600.000 Dieselautos in den USA präsentieren.

In der vergangenen Woche hat das US-Justizministerium im Auftrag der Umweltbehörde Klage gegen den VW eingereicht, dem Konzern droht eine Milliardenstrafe.

bea/ hb (dpa, NPR)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema