1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alle Macht dem Volk?

Vorschau: Vor der Revolution kommt die Zivilgesellschaft

Demokratische Wurzeln in der Zivilgesellschaft sind paradoxerweise die Voraussetzung für Revolutionen. Ohne sie stehen Bürgerrechte und Reformen auf schwachen Füßen, argumentiert US-Politikwissenschaftler Bejamin Barber.

Die Sehnsucht nach Freiheit stachelt zum Aufstand an: Sie stößt früher oder später Autokraten vom Thron und treibt das Streben nach Demokratie voran. Wenn ein Aufruhr erst einmal losgebrochen ist, ist es allerdings zu spät, über die Wirksamkeit einer Revolution als Wegbereiter der Demokratie zu argumentieren.
Die Wege zur Demokratie verlaufen historisch unterschiedlich, und es ist nicht klar, ob ein bewaffneter Aufstand - auch wenn dabei ein Tyrann abgesetzt wird - zwangsläufig zur Demokratie führt. Ganz im Gegenteil waren revolutionäre Aufstände, ob in Paris 1789, Moskau 1917 oder Teheran 1979, zwar erfolgreich bei der Absetzung von Tyrannen; eine Demokratie haben sie aber trotzdem nicht etabliert. Das Endergebnis heißt allzu oft Instabilität, Anarchie, Bürgerkrieg oder wieder Tyrannei im neuen Gewand.

Bringen Revolutionen die Anarchie?

Revolutionen streben Ziele an, die idealerweise bereits vorhanden waren, bevor die Revolution begann. Vielen der radikalen Veränderungen in der arabischen und nordafrikanischen Welt während der letzten Jahre ging die revolutionäre "Enthauptung" eines autokratischen Regimes voraus (zum Beispiel in Libyen und Ägypten).

Lesen Sie demnächst den kompletten Essay in unserem aktuellen Schwerpunkt, und diskutieren Sie in unseren sozialen Netzwerken mit!

Die Redaktion empfiehlt