1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Vorangestelltes

Unscheinbar sind sie, die Präfixe "Vor-" und "Ver-". Aber nicht unbedeutend, da Sinn gebend, und auch manchmal austauschbar. Ob in "vortreten" oder "vertreten", oder in "verstellen" und "vorstellen" …

Heute bei der Lektüre der Zeitung fällt uns eine Anzeige ins Auge: Eine Ferienjobanzeige. Für sich genommen nichts Besonderes, aber da wird eine Urlaubsvertretung für jemanden gesucht. Also ein Urlaubsvertreter, oder je nachdem auch eine -vertreterin.

Jede Menge treten

Eine Toilettenfrau sitzt neben einer mobilen Toilette auf einem Stuhl auf der Straße

Bitte eintreten, wenn Sie austreten müssen!

Vertretung? Seltsames Wort. Ohne Ver- bliebe die Tretung und die gibt es nicht. Aber treten gibt es. Heißt so viel wie jemandem einen Tritt geben. Man kann aber auch auf der Stelle treten. Etwa im Winter an der Bushaltestelle, wenn die Füße immer kälter werden. Oder im übertragenen Sinn, wenn es mit einer Sache nicht vorangeht.

Abtreten, dagegen treten, eintreten, austreten. Da fallen einem schon eine Menge Wörter ein … Übrigens, was für treten gilt, kann man auch bei gehen anwenden: Vergehen, abgehen, eingehen, ausgehen, mitgehen, übergehen, und, und, und …

Präfix mit großer Wirkung

Zwei Mitarbeiter einer Firma führen mit einer Beweberin ein Vorstellungsgespräch

Meine Gehaltsvorstellung liegt bei ...

Zurück zu der Jobanzeige. Da wird es eine Menge Bewerber geben. Einige werden bestimmt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Und da haben wie sie wieder, eine dieser Vorsilben, ein Präfix, diese kleinen unscheinbaren Dinger mit der großen Wirkung. Nämlich Vor- wie in Vorstellung.

Klar, dass es in einem Vorstellungsgespräch um Vorstellung geht. Aber um welche? Einmal wird sich der Bewerber, die Bewerberin, namentlich vorstellen. Dann wird er oder sie etwas von sich erzählen, damit der andere eine Vorstellung von der Person bekommt, die sich da vorstellt.

Gehaltsvorstellungen

Dann geht es irgendwann um die prickelnde Frage der Gehaltsvorstellungen. Da muss man schon von Vorstellungen – also im Plural – sprechen, denn in den seltensten Fällen wird die Gehaltsvorstellung des Arbeitgebers mit der des Bewerbers oder der Bewerberin übereinstimmen.

Auf alle Fälle haben beide Seiten zumindest schon einmal eine Vorstellung von sich. Und schon sind wir bei einer ganz anderen Art von Vorstellung. Jener nämlich von etwas Unbekanntem, noch nicht Erlebtem.

Vorstellungskraft

Zwei Badeenten sitzen zwischen Muscheln auf Sand unter einem Eisschirmchen

Schöne Vorstellung!

Wir malen uns zum Beispiel aus, wie der bevorstehende Urlaub verläuft. Schönes Wetter, Spaß und Freude. Dann stellen wir uns vor, wie die gemietete landestypisch eingerichtete Ferienwohnung in unmittelbarer Meeresnähe aussieht. Und schon sehen wir uns abends gemütlich am großen Holztisch sitzen. Das Kaminfeuer knistert und hinter den Bäumen im großen Garten geht der Mond auf. Eine schöne Vorstellung.

Aber wir wissen, dass die Redensart "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt" ihren wohlbegründeten Ursprung genau da hat, wo die Vorstellung auf die Wirklichkeit trifft und manchmal schmerzhaft korrigiert wird.

Abwarten

Zunächst einmal ist eben alles so, wie es ist und nicht wie wir es uns vorstellen. Man sollte, um nicht enttäuscht zu werden, es einfach so machen, wie das kluge Mädchen, das mit seinem Großvater in den Ferien eine Segeltour machen durfte. "Opa", sagte es, "ich freu mich so! Aber ich muss aufpassen, dass ich mich nicht zu sehr freue. Dann bin ich nämlich nicht enttäuscht, wenn die Segeltour vielleicht doch ins Wasser fällt." So viel zum Thema Vorfreude.

Fragen zum Text

Will man auf Toilette gehen, kann man auch sagen …

1. Ich will abtreten.

2. Ich will austreten.

3. Ich will zutreten.

Ein anderes Wort für eine schlimme Tat ist …

1. Vorgehen.

2. Versehen.

3. Vergehen.

Die Redewendung Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt bedeutet:

1. Etwas entwickelt sich genauso wie geplant.

2. Etwas Ungeplantes geschieht.

3. Etwas passiert und dann denkt man darüber nach, was man tun soll.

Arbeitsauftrag

Bilden Sie Sätze, in denen die Verben gehen und treten mit den jeweiligen Präfixen vorkommen. Setzen Sie diese Sätze zu einem sinnvollen kleinen Text zusammen.

Autor: Michael Utz

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads