1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Von Spanien bis Polen

Stillleben aus dem 17. Jahrhundert, etwas mehr Licht und allerlei historische Fotos können Sie derzeit in den Museen Europas bestaunen. Außerdem den "vervielfältigten Ausdruck" Picassoscher Keramiken.

default

Picassos Keramiken in Palma

Zwischen 1947 und 1948 hat sich Pablo Picasso ganz der Töpferkunst gewidmet. Eine umfassende Ausstellung der Keramiken des spanischen Künstlers (1881-1973) ist in dem neuen Museum für Zeitgenössische Kunst Es Baluard in Palma auf Mallorca zu sehen. Unter dem Titel "Der vervielfältigte Ausdruck" sind 152 Werke aus dem Bestand der Pinakothek und Leihgaben privater Sammler zu sehen. Viele von ihnen sind dem Publikum erstmals zugänglich. Die Motive ähneln denen seiner Bilder: Stierkampfszenen, mythologische Figuren, Frauenporträts, Nachbildungen klassischer spanischer Werke.

Bis 16. Januar 2005, Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 20.00 Uhr

Meisterliche Stillleben aus dem Goldenen Zeitalter in Haarlem

Stilleben

Pieter Claesz: Stillleben

Aus dem Goldenen Zeitalter der niederländischen Kultur im 17. Jahrhundert zeigt das Frans Hals Museum in Haarlem Gemälde von Speisen und Geräten, die Pieter Claesz (1596/97-1660) meisterlich geschaffen hat. Die 45 Stillleben mit Zinngefäßen und Glasrömern und der Darstellung vom Hering bis zum Schinken, die dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, stammen aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Europa und den Vereinigten Staaten. Die Bilder zeigen neben allen Köstlichkeiten des Daseins auch Hinweise auf die Vergänglichkeit des Lebens. Danach werden sie im Kunsthaus in Zürich sowie in The National Gallery of Art in der US-Hauptstadt Washington gezeigt.

Bis 3. April 2005, Dienstag- Samstag 11.00-17.00 Uhr, Sonntag 12.00-17.00 Uhr

"Mehr Licht" am Wiener Museum für angewandte Kunst

Labor Fabrizio Corneli Laboratorio

Fabrizio Corneli: Laboratorio, 1998

Das Museum für angewandte Kunst (MAK) Wien sorgt mit einer Ausstellung und einer neuen permanenten Installation programmatisch für "Mehr Licht". Unter diesem Titel sind in der Ausstellungshalle Lichtskulpturen zeitgenössischer Künstler wie Olafur Eliasson oder Kristin Jones und Andrew Ginzel aus der Florentiner "Targetti Light Art Collection" zu sehen. Mit der Schau wurde auch eine permanente Installation des amerikanischen Künstlers James Turrell eröffnet. "MAKlite" beleuchtet die Fenster des Museumsgebäudes von innen mit farbigem Licht nach genauer Choreografie.

Bis 16. Januar 2005, Mittwoch bis Sonntag von 10.00-18.00 Uhr, Dienstag 10.00-24.00 Uhr

Fotos legendärer Scala-Premieren in Mailand

Scala wiedereröffnet

Wenige Tage nach der Wiedereröffnung der aufwendig renovierten Mailänder Scala erinnert jetzt eine Ausstellung an den Glanz vergangener Festspiel-Zeiten. Unter dem Titel "Porträts der Eleganz" sind in der Kunsteinrichtung Triennale von Mailand rund 300 Fotos legendärer Scala-Premieren der 50er, 60er und 70er Jahre zu sehen. Die Anordnung der Werke ist dem Layout eines Hochglanz-Magazins nachempfunden. Die Fotografien, darunter Porträts von Maria Callas, Grace Kelly, Luchino Visconti und Liz Taylor, zeigen größtenteils High-Society-Persönlichkeiten der Nachkriegszeit.

Bis 16. Januar 2005, Dienstag bis Sonntag 10.30-20.30 Uhr

Krakau zeigt historische Fotos über die Partnerstadt Nürnberg

Nürnberg, ca. 1940

Lala Aufsberg: Nürnberg, 1940

In Krakau werden historische Fotos über die deutsche Partnerstadt Nürnberg gezeigt: Aus der Vorkriegszeit, von den Parteitagen der Nationalsozialisten und Dokumente der Trümmerlandschaft der Nachkriegszeit. Die Aufnahmen der deutschen Fotografin Lala Aufsberg (1907-1976) sind im internationalen Kulturzentrum der polnischen Stadt zu sehen.

Bis 30. Januar 2005, Dienstag bis Sonntag 10.00-18.00 Uhr

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.