1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Digitales Leben

Von nackten Finnen und deutschen Denkern - Was sagen Handybilder über Länder?

Ein nacktes Pärchen in der Sauna, ein Heavy-Metalfan - Bilder wie diese können Finnen ab sofort verschicken. Ein Adventskalender mit neuen "Emojis" macht's möglich. Ein Vorbild für Deutschland? Fragt sich Marina Strauß.

Emojis und die Finnen passen bestens zusammen. Das fand das finnische

Außenministerium

. Mit den kleinen Handybildchen kommuniziere man "visuell und nicht verbal". Das komme den als schweigsames Volk bekannten Nordeuropäern entgegen. So ist Finnland wohl die erste Nation, die landestypische Emojis für sich entworfen hat – jene kleinen Piktogramme, die Stimmungs- oder Gefühlszustände ausdrücken. Die Finnen liegen damit im Trend. Erst kürzlich hat die britische Redaktion der Oxford Dictionaries den "Heul-vor-Glück-Smiley" zum Wort des Jahres 2015 gekürt. Es zeigt ein lachendes Gesicht, aus dem dicke Freudentränen tropfen. Kein Zweifel: Emojis überwinden sprachliche Grenzen.

Most used emoji (Screenshot)

Häufig verwendete Emojis

Über den digitalen

Adventskalender

können sich also auch Finnlandfans freuen, die der Landessprache nicht mächtig sind. Vom 1. Dezember an verbirgt sich hinter jedem Türchen ein neues Handybildchen. Neben diesen 24 "Geschenken" gibt es auch noch reine Finnland-Emojis. So umfasst das Set insgesamt mehr als 30 Emojis. Da wäre etwa der "Headbanger" - weil ja in jedem Finnen ein kleiner Metalfan steckt, wie es von offizieller Seite heißt. Die Musik sei so dunkel wie das Land in den langen Wintermonaten. Daneben gibt es auch das "Unbreakable" des finnischen Herstellers Nokia. Der legendäre 3310-Knochen sei bekannt für seine Stabilität und immer noch eines der meistverkauften Handys weltweit. Ein drittes Finnland-Klischee erfüllt schließlich das nackte Emoji-Pärchen in der Sauna.

Gibt es bald ein Emoji in Lederhose?

Ob das finnische Beispiel Schule macht? Finnland wolle natürlich auch die eigenen nationalen Klischees auf die Schippe nehmen, schreibt das Außenministerium in Helsinki, und Stärken offenlegen, wie etwa entwaffnende Ehrlichkeit. Spannend also, ob der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier auch schon über landestypische Emojis nachdenkt.

Gesicht mit Freudentränen

Gesicht mit Freudentränen

Bierkrüge als Piktogramm gibt es längst. Doch die könnten auch für Tschechien oder Belgien stehen. Möglich wäre aber ein Emoji-Pärchen in bayerischer Tracht als Pendant zu den finnischen Saunagängern. Dazu könnte es die schwäbische Brezel auf die Smartphone-Bildschirme schaffen. Vielleicht auch eine typisch Berliner Körnerschrippe oder ein Hamburger Fischbrötchen, damit das Emoji-Set nicht allzu bayerisch daherkommt.

Die Wappen sämtlicher deutscher Fuballklubs kämen ebenfalls in die nähere Emoji-Auswahl. Denkbar wäre eine Figur, die panisch auf die Uhr schaut und natürlich eine, die ganz ernst dreinblickt! Und vielleicht noch ein riesiger Aktenberg? Pünktlichkeit, Effizienz und Fleiß sind schließlich drei Eigenschaften, die man den Deutschen im Ausland gerne zuschreibt.

Schaffen es deutsche Promis in die Emoji-Welt?

Symbolbild Smileys

Smileys als Kurzbotschaft

Einige der noch unveröffentlichten finnischen Emojis sollen auch bekannten Persönlichkeiten des Landes gleichen. Wen würden die Deutschen wählen? Schicken sie sich bald schon Angela Merkel und Helene Fischer hin und her? Und was wäre damit gesagt? "Ich bin CDU-Wähler und rausche gerne atemlos durch die Nacht"? Im besten Fall gäbe es auch ein Emoji mit wirrem grauem Haar und Schnauzbart (Einstein). Oder auch eines mit einem Faust-Büchlein in der Hand (Goethe). Damit könnte Deutschland seinen Ruf als Hort der Dichter und Denker zementieren. Man darf gespannt sein.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links