1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bücher

Von Karl May, einer fabelhaften Familie und einem merkwürdigen Reisereporter

Karl May zum 100. Todestag +++Marion Brasch erzählt von ihrer berühmten Familie+++Rayk Wielands Roman "Kein Feuer, das nicht brennt"+++Wulffen und andere merkwürdige Wortschöpfungen.

Generationen von Kindern sind mit dem edlen Winnetou und anderen Helden Karl Mays aufgewachsen – und viele bleiben ein Leben lang seine Fans. Carl Friedrich May erschuf Fantasiewelten vom wilden Westen und vom märchenhaften Orient – und wurde damit vermutlich zum weltweit meistgelesenen Autor deutscher Sprache: 70 Bücher, 200 Millionen Exemplare, Übersetzungen in 40 Sprachen. Am 30. März vor 100 Jahren ist er im sächsischen Radebeul gestorben. Günther Birkenstock blickt noch einmal zurück auf dieses – unerwartet – so erfolgreiche Leben:

  • Genialer Hochstapler im Auftrag der Völkerverständigung. Karl May und seine Fantasiewelten.
    Die Biografie: Rüdiger Schaper "Karl May". Untertan, Hochstapler, Übermensch. Siedler Verlag 2011. 238 Seiten; 19,99 Euro

Die anderen Bücher und Themen:

  • Marion Brasch: Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie.
    S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012; 400 Seiten; 19,99 Euro
    Ein Interview mit der Autorin
  • Schöne Töne: Liliy Grün "Alles ist Jazz". Gelesen von Katharina Straßer. MP 3 CD; Laufzeit 3:58 Stunden; Mono Verlag Wien.
    ISBN 978-3-90272-787-9
  • Rayk Wieland "Kein Feuer, das nicht brennt". Verlag Antje Kunstmann; München 2012; 160 Seiten; 16,95 Euro;
    ISBN 978-3-88897-748-0
    Ein Buchtipp von Silke Wünsch.

  • Spinnens Wortschau: wulffen, merkeln und dergleichen. Eine Sprachglosse von Burkhard Spinnen.

Redaktion und Moderation: Gabriela Schaaf

Audio und Video zum Thema