1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Interview

Von einem Skorpion gestochen - "der Schmerz ist unerträglich"

Skorpione haben einen schlechten Ruf - oft zu Unrecht. Skorpionenforscher Martin Handjaba erzählt, warum wir Skorpione respektieren sollten, warum sie unter UV-Licht leuchten - und wie schmerzhaft ein Stich wirklich ist.

Parabuthus Scorpion - leaving tracks up a dune at sunset (picture alliance/dpa)

Die Skorpionenart Parabuthus villosus - extrem giftig

Deutsche Welle: Mr. Handjaba, was war die gefährlichste Skorpionenart, die Sie jemals in Ihrem Labor gehalten haben?

Martin Handjaba: Wir hatten zwei schwarze Skorpione der Art Parabuthus villosus - sie sind berüchtigt in diesem Teil Namibias. Sie sind hochgiftig und bis zu 20 Zentimeter lang. Sie sind recht schwierig zu handhaben - man muss immer sehr vorsichtig sein. Ihr Gift ist bis zu fünf Mal so stark wie das der Kapkobra. (Anm. d. Red.: einer der giftigsten Schlangen Afrikas)

Wie geht man mit solchen giftigen Tieren um?

Normalerweise benutze ich spezielle Skorpion-Handschuhe oder ich nehme eine Pinzette. Für so große Skorpione sind Pinzetten aber meist leider nicht stark genug. Diese Skorpione versprühen Gift wie die Speikobra. Es kann direkt ins Auge gelangen und ist extrem schmerzhaft. Manchmal allerdings fasse ich meine Skorpione auch einfach mit den Fingern an - auch wenn ich weiß, dass ich das nicht sollte.

Sind Sie schon mal von einem Skorpion gestochen worden?

Ja, die Schmerzen sind unerträglich. Fast jeder Skorpionforscher wurde schon mal von einem seiner gefährlichen Skorpione gestochen - ich gehöre auch dazu. Aber wir Skorpionforscher haben immer Glück, es endet nie tödlich. Skorpione sind unsere Freunde.

Brigitte Osterath interviewt Skorpionenforscher Martin Handjaba (Rainer Dückerhoff )

Martin Handjaba in seinem Labor

Wie kann das sein? Sie wurden von einem großen, giftigen Skorpion gestochen und es ist nicht Schlimmes passiert?

Ja, es war ein Stich ohne Gift. Wenn man einen Skorpion anfasst und er hat darauf keine Lust, dann haut er nur einmal kurz zu, aber injiziert dabei kein Gift. Nur wenn er sich sehr in die Enge getrieben fühlt, wird er das Gift injizieren, damit er in Ruhe weglaufen kann. Es hängt auch von der Persönlichkeit des Skorpions ab, ob er mit Gift zusticht oder nicht.

Skorpione haben eine Persönlichkeit?

Ja, sie verhalten sich alle unterschiedlich. Einige sind ziemlich entspannt. Aber es gibt auch immer einen oder zwei derselben Art, die aggressiver sind als die anderen. Diese werden dir eine Portion Gift injizieren - einfach nur, weil sie es können. Vor allem jüngere Skorpione machen das. Junge Tiere geben halt gerne an und zeigen, was sie haben.

Wenn man von einem Skorpion gestochen wird und weiß nicht, welche Art es ist - kann man herausfinden, ob er vermutlich giftig war oder eher nicht?

Ja, wenn man sich den Pedipalpus ansieht - quasi die Arme des Skorpions. Wenn sie  sehr viel größer sind als der Schwanz, heißt das, der Skorpion hat kein starkes Gift und muss seine Beute daher mit den Armen ergreifen. Ist der Schwanz hingegen größer als der Pedipalpus, hat er es nicht nötig, die Beute festzuhalten, denn sie erliegt ohnehin dem starken Gift.

Warum erforschen Sie Skorpione gerade hier, mitten in der Namib-Wüste?

Die Skorpionendichte in der Wüste ist viel höher als irgendwo sonst auf der Welt. Wir wissen nicht, wieso. Warum leben Skorpione gerne in einer so trockenen Gegend? Einen Grund dafür muss es geben.

Wie kommen Skorpione mit dieser kargen Landschaft klar?

Sie sind sehr energieeffizient. Parabuthus villosus beispielsweise kann bis zu einem Jahr ohne eine einzige Mahlzeit auskommen. Andere Tiere könnten das nicht überleben.

Haben sich Skorpione auch an die Hitze angepasst?

Ja, sie haben Härchen auf ihren Körpern. Man muss sehr genau hinschauen, um sie zu sehen. Studien nach reflektieren einige von diesen Haaren Sonnenlicht - sie sind silbern und wirken daher wie ein Spiegel, der jegliches Licht zurückwirft. Andere Härchen sind weiß, sie reflektieren UV-Licht. Das ist auch der Grund, warum Skorpione unter UV-Licht leuchten: Eine Substanz in ihrem Exoskelett reagiert mit UV-Licht.

Skorpione leuchten unter UV-Licht?

Ja, in einer grünblauen Farbe. Unter normalem Licht sind sie braun oder schwarz. Alle Skorpione auf der Welt - über 3000 Arten - reagieren so auf UV-Licht. Je dunkler sie sind, desto heller leuchten sie. 

Video ansehen 00:58

Skorpione - faszinierende Kreaturen

Warum leuchten sie überhaupt?

Die Substanz in ihrem Exoskelett zersetzt sich unter UV-Licht. Wenn die Tiere tagsüber herumlaufen, löst sich die Substanz sogar komplett auf. Die UV-Strahlung der Sonne ist natürlich viel stärker als die aus einer Lampe.

Skorpione sind also viel faszinierender, als man denkt. Sind sie denn auch zu irgendwas nützlich?

Sie sind die Spitzenräuber hier in der Wüste, vor allem in den trockensten Teilen des Jahres. Sie halten die Zahl der Insekten unter Kontrolle und verhindern, dass diese sich ungehemmt ausbreiten. Die Wüste ist ein sehr empfindliches Ökosystem. Sobald man einmal von einer Sache zu viel hat, kippt das ganze System und alles stirbt.

Wenn ich in freier Natur einen Skorpion sehen will, wo muss ich suchen?

Einige leben in Höhlen unter der Erde, einige unter Steinen, andere wieder auf Bäumen.

Auf Bäumen?

Ja. Auf einem gewöhnlichen Baum hier in der Namib-Wüste findet man etwa 30 bis 80 Skorpione. Tagsüber verstecken sie sich unter der Rinde, wo es kühler ist. Abends wagen sie sich heraus und suchen nach Nahrung und Artgenossen.

Skorpion opistophthalmus holmi (Rainer Dückerhoff)

Gräbt drei Meter tiefe Erdhöhlen in der Namib: Opistophthalmus holmi

Warum haben Sie sich dafür entschieden, ausgerechnet Skorpione zu erforschen?

Ich finde, es ist höchste Zeit, dass wir Skorpione verstehen lernen. Wir wissen beispielsweise nicht mal, welche Art hier in der Gegend wo wie oft vorkommt. In den Städten werden viele Menschen von Skorpionen gestochen, und viele Menschen sterben sogar daran. Welche Art das dann war? Keine Ahnung! Und dann gehen die Leute hin und bringen wahllos alle Skorpione um, die sie sehen. Menschen töten also Skorpione, Skorpione töten Menschen. Wir wollen beides verhindern.

Was, wenn ich einen Skorpion in meinem Haus finde? Ist das nicht ein Grund, Angst zu haben? Er könnte doch sehr giftig sein...

Ja, man kann ruhig Angst haben vor Skorpionen. Aber niemand hat das Recht, sie wahllos abzuschlachten. Man sollte sie stattdessen mit Respekt behandeln. Niemals mit den bloßen Händen anfassen, denn das fordert das Schicksal heraus. Stattdessen sollte man sie einfach zur Seite bewegen, sie werden schon von alleine woanders hin gehen. Wer sie mit Respekt behandelt, den behandeln sie auch so.

Martin Handjaba ist wissenschaftlicher Angestellter in der Gobabeb-Wüstenforschungsstation in Namibia. Er erforscht die Biodiversität und das Verhalten von erdhöhlengrabenden Skorpionen in der Namib-Wüste.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema