1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Von Bosnien über Berlin in den Kosovo

Michael Steiner, früherer außenpolitischer Berater von Bundeskanzler Schröder, hat am 14.2.2002 sein neues Amt als UN-Verwalter für das Kosovo angetreten. Für die schwere Aufgabe ist seine Balkan-Erfahrung nützlich.

default

In Berliner Tagen: Michael Steiner

Denn als 46-Jähriger wurde Steiner 1995 zum ersten Stellvertreter des UN-Beauftragten für Bosnien ernannt. Für seine Arbeit an der Umsetzung des Friedensabkommens von Dayton erntete der Diplomat auf dem Balkan und auch international viel Anerkennung.

Ibrahim Rugova

Einziger Kandidat und doch nicht gewählt: Ibrahim Rugova

Diesen Respekt gilt es nun zu nutzen, um die schwierige Situation im Kosovo zu entspannen: Noch immer konnte sich das zerstrittene Parlament der autonomen jugoslawischen Region nicht auf einen Präsidenten einigen. Der einzige Kandidat, Ibrahim Rugova, war in drei Wahlgängen gescheitert.

Politik der kleinen Schritte

Steiner rechnet nach Medienberichten daher nicht mit schnellen Erfolgen seiner Arbeit. Als sein Hauptziel sehe er es, für die verfeindeten Volksgruppen im Kosovo sichere Zukunftsperspektiven zu schaffen. Zunächst gehe es darum mitzuhelfen, dass nach den Wahlen in Pristina jetzt eine arbeitsfähige Regierung gebildet werde. Die Befugnisse der bisherigen UN-Verwaltung müssten schrittweise auf die Kosovo-Behörden übertragen werden. Wichtig muss es ihm auch sein, die brachliegende Wirtschaft anzukurbeln und die Sicherheit im und um das Kosovo weiter zu erhöhen.

Karriereknick eines Spitzendiplomaten

Hans Haekkerup - UN Kosovo Beauftragter

Steiners Vorgänger: Hans Haekkerup

Im November 2001 war Michael Steiner als außenpolitischer Berater von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zurückgetreten. Anlass war ein undiplomatischer Wutausbruch gewesen. Nach seinem Rücktritt war es zunächst still um ihn geworden. Im Januar 2002 wurde er dann zum neuen Leiter der UN-Mission im Kosovo (UNMIK) ernannt. Steiner übernimmt die Nachfolge des aus privaten Gründen zurückgetretenen Dänen Hans Hækkerup. (im)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links