1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsdeutsch – Podcast

Von Bananen, Mangos und anderen Früchten

In den Läden sehen sie sehr verlockend aus, die Früchte aus aller Welt. Importeure sorgen dafür, dass der Kunde die beste Qualität bekommt. Modernste Technik und Logistik bestimmen längst das Geschäft.

Sprecher:

Wir befinden uns auf dem 2,5 Hektar großen Betriebsgelände der Firma Fruchthansa. Das Gelände liegt an der Autobahn zwischen Köln und Bonn. Das mittelständische Unternehmen wurde 1968 von traditionellen Großhändlern auf dem Kölner Großmarkt gegründet. Da sich in der Lebensmittelindustrie und damit auch im Obst- und Gemüsehandel ein rasanter Strukturwandel vollzog, verließ das Unternehmen den Großmarkt und bezog das moderne Umschlags- und Logistikzentrum an der Autobahn.

Sprecherin:

Die Fruchthansa handelt mit Zitrusfrüchten und Gemüse aus Europa, Birnen, Äpfeln und Trauben aus Südamerika, Bananen aus Mittelamerika und exotischen Früchten aus den Tropen. Ein Hauch von weiter Welt liegt über dem Firmengelände. Lastwagen bringen täglich frische Ware. Sie tragen spanische, französische und englische Bezeichnungen für das Wort "Früchte" als Aufschrift. Man kann eine kleine Sprachreise machen: Frutas, fruits, fruits. In den europäischen Häfen landen Schiffe aus fernen Ländern, für die Fruchthansa, die diese Früchte für Nordeuropa und vor allem Deutschland vermarktet.

Sprecher:

Mit Kai Krasemann, dem Gesellschafter der Firma, wollen wir uns die Arbeit der Fruchthansa einmal näher anschauen.

Kai Krasemann:

"Einer unseren stärksten Tage ist der Sonntag. Weil unsere Kunden in der Nacht von Sonntag auf Montag beliefert werden wollen, lassen wir die Ware eben am Sonntag bei uns eintreffen, um sie dann zu bearbeiten."

Sprecherin:

Früher waren die Fruchtimporteure noch Kaskadeure, die spekulationsfreudig Waren einkauften, die sie noch nicht verkauft hatten. Kai Krasemann sieht heute andere Funktionen für sein Unternehmen:

Kai Krasemann:

"Spekulative Geschäfte werden fast überhaupt nicht mehr gemacht. 90 Prozent unserer Geschäfte sind heute Back-to-Back-Geschäfte."

Sprecher:

In modernen Wirtschaftsunternehmen herrscht natürlich auch eine moderne und eingeschliffene Handelssprache. Wörter sind dabei oft dem Englischen entlehnt. Das liegt daran, das Englisch eine der Hauptsprachen ist, in der der Welthandel abgewickelt wird. In den kurzen Begriffen können manchmal komplizierte Sachverhalte stecken. Spekulative Geschäfte zum Beispiel. Was ist das eigentlich? Spekulation heißt eigentlich übersetzt Streben nach Erkenntnis jenseits der Sinnwelt, kann aber auch Einbildung heißen. Und tatsächlich, wer in der Wirtschaft spekuliert, bildet sich etwas ein. Die Fruchtimporteure bilden sich eben ein zu wissen, wie viele Bananen die Leute in einer Woche zum Beispiel in Köln essen werden. Früher kauften sie dann bestimmte Mengen zu einem bestimmten Preis, ohne dass sie die Bananen bereits weiterverkauft hätten. Sie trugen dann aber auch das Risiko darauf sitzen zu bleiben. Heute macht die Importfirma fast nur noch so genannte Back-to-Back-Geschäfte, das heißt, die Mengen, die sie den Fruchterzeugern abnimmt, die hat sie auch schon verkauft.

Sprecherin:

Fruchtimporteure wie Kai Krasemann verstehen sich heute als Problemlöser für zwei Kundenzweige: für die Produzenten, die ihre Früchte exportieren möchten und für die Einzelhändler, die den Verbrauchern Früchte in ihren Läden anbieten müssen. Unternehmen wie die Fruchthansa sorgen dafür, dass Fruchtproduzenten und Einzelhändler irgendwie zusammen kommen und beide davon profitieren. Dafür bekommt die Fruchthansa ihr Geld. Wie aber kommt zum Beispiel eine Mango von der Elfenbeinküste zu Lieschen Müller auf den Obstteller?

Kai Krasemann:

"Zunächst mal muss ja der Absatz entwickelt werden. Es nützt ja nicht allein eine Mango zu produzieren, die sie nach Europa bringen werden und sagen "Also hallo. Hier bin ich, jetzt möchte ich gern meine Mango verkaufen“, sondern der Verbraucher muss ja auch wissen, was er damit anfängt. Das ist also ein ganz wichtiger Aspekt, quasi die Absatzförderung, parallel zu den steigenden Lieferungen und dann natürlich auch die Entwicklung des Produktes selber.“

Sprecher:

Hier haben wir sozusagen eine der heiligen Kühe des Wirtschaftens ins Visier genommen. Den Absatz. Absatz – das ist eigentlich die letzte Station, die eine Mango auf ihrer Reise erlebt. Absatz heißt, sie ist abgesetzt worden, bei Lieschen Müller auf dem Tisch zum Beispiel. Lieschen Müller hat die Mango gekauft, das Geld geht zum Teil an den Produzenten zurück, der an der fernen Elfenbeinküste sitzt. Der Produzent kann mit dem Geld wieder Mangos anbauen und seine Arbeiter bezahlen. Wenn das so einfach wäre. Denn obwohl Absatz die letzte Station eine Gutes ist, muss man den Absatz immer als Erstes im Kopf haben. Nur wenn Absatzmöglichkeiten da sind, macht es erst Sinn, die Mango auf eine weite Reise zu schicken. Also untersucht so eine Firma wie die Fruchthansa, ob die Leute Mangos wollen und sucht sich Einzelhändler, die ihnen die Mangos abkaufen. Denn die Produzenten an der Elfenbeinküste können solche Marktuntersuchungen ja nicht auch noch leisten. Deshalb gibt es auch Importfirmen.

Sprecherin:

Es bedarf allerdings schon einer sehr ausgeklügelten Logistik und zeitlichen Abstimmung, bis Früchte aus aller Welt vor allem per Schiff und Lastwagen in gutem Zustand auf dem Gelände der Fruchthansa ankommen. Gute Qualität ist dabei heute noch längst nicht einmal alles. Wichtig sind Professionalität sowie Hygiene, die während der gesamten Lieferkette, das heißt vom Erzeuger bis zum Abnehmer, gewährleistet sein müssen. Außerdem müssen die Fruchthändler die strengen Kriterien der Lebensmitteleinzelhändler in Bezug auf die Sicherheit der Lebensmittel garantieren. Dies alles erfordert die ganze Aufmerksamkeit eines modernen Fruchtdienstleisters.

Sprecher:

Etwa 120 Mitarbeiter arbeiten bei der Fruchthansa in mehreren Schichten dafür, dass Lieschen Müller jeden Tag frisches Gemüse und Früchte im Laden kaufen kann. Modernste Informatik und Kommunikation sorgen für eine enge Vernetzung von Produktion und Einzelhandel. Denn das Fruchtgeschäft bedeutet immer ein Geschäft mit dem Faktor Zeit. Deshalb gibt es im Fruchtimport Geschäftsarten, die es durchaus mit der Hektik an der Börse aufnehmen können.

Sprecherin:

Der Frucht- und Gemüsehandel gleicht dabei immer mehr auch dem Bankgeschäft. Man hält die Ware nicht mehr in den Händen, man hat sie nur noch im Computer gebucht. Und so wird selbst so etwas Konkretes wie eine krumme gelbe Banane zu einer abstrakten Größe, also zu etwas, was nur noch in Zahlen und Mengen existiert. Das Geschäft mit Rohstoffen wie Früchten und Gemüse ist hart. Große Gewinne können die meisten Produzenten und Importeure damit nicht erzielen. Die Profite ergeben sich nur über die verkaufte Menge. Dabei ist es für einen Normalverbraucher, der ahnungslos seine Mango isst, schon erstaunlich, was er alles mit dem Kauf seiner Mango bezahlt hat.

Sprecher:

Eine Mango kostet im Laden, wenn sie besonders günstig ist, etwa einen Euro. Sie wiegt dann etwa 300 bis 400 Gramm. Wenn sie etwas größer ist, dann kostet sie etwa fünfzig Cent mehr. Und wenn Mangos auf dem Markt knapp sind, dann kosten sie schon mal mehr als zwei Euro. Insgesamt kann man davon ausgehen, dass ein durchschnittlicher Kilogramm-Preis von etwa vier Euro zugrunde liegt, wenn man Mangos im Einzelhandelsgeschäft kauft.

Kai Krasemann:

"Der Großhandelsabgabepreis liegt ungefähr bei 50 Prozent dieses Ladenverkaufspreises, das andere ist Mehrwertsteuer und verständliche Marge für den Einzelhandel. Von unserem Abgabepreis muss man dann zurückrechnen den Transport zu unserem Kunden, unsere eigene Kommission, den Transport aus dem Hafen, dann die Umschlagskosten. Das macht wiederum ungefähr 30 Prozent unseres Verkaufspreises aus. Wenn dann ein Produkt auch noch Zoll zu bezahlen hat, aus einem Land, was kein Land ist mit einer europäischen Präferenz, wie zum Beispiel aus Zentralamerika, dann erhöht sich dieser Prozentsatz noch."

Sprecherin:

Führt man Kai Krasemanns Rückrechnung des eigentlichen Mangowertes konsequent weiter, so kostet ein Kilo Mango am Anfang seiner Reise beim Erzeuger nur rund 40 Cent und später im Geschäft in Deutschland das Zehnfache.

Sprecher:

Hier wimmelt es nur so von Begriffen, die Grundlagen des Handels sind. Zum Beispiel der Begriff des knappen Gutes. Ein Gut ist dann knapp, wenn es auf dem Markt mehr Nachfrage nach einer bestimmten Ware gibt als Anbieter. Die Folge: der Preis geht nach oben. In dem Fall hat der Preis dann eine selektive Wirkung, denn nicht jeder ist womöglich bereit einen hohen Preis zu zahlen. Nun unterscheidet Kai Krasemann hier Einzelhandelspreis und Großhandelsabgabepreis. Einzelhandel ist der Handel, der an den Endverbraucher verkauft, an unser berühmtes Lieschen Müller eben. Und deshalb ist der Einzelhandelspreis der Preis, den Lieschen Müller zu zahlen hat. Großhandelsabgabepreis ist der Preis, zu dem die Fruchthansa den Einzelhändlern die Mangos überlässt. Im Einzelhandelspreis ist die Marge für den Einzelhändler mit drin. Marge oder auch Gewinnmarge ist der Unterschied zwischen Selbstkosten und dem Verkaufspreis. Diese Marge ist im Einzelhandel besonders hoch, weil die Unsicherheiten im Verkauf groß sind und deswegen auch die Verluste. Die Händler müssen zudem ihre eigene Kommission berechnen, also die Gebühr, für die sie die Ware im Auftrag des Besitzers weiterverkaufen. Und Zölle sind Abgaben, die aus finanz- und wirtschaftspolitischen Gründen bei der Einfuhr, Ausfuhr oder Durchfuhr von Waren erhoben werden können.

Sprecherin:

Der Obsthandel ist aber auch ziemlich stark abhängig von politischen Unwägbarkeiten. Da streiten Staaten im Zuge der Globalisierung über Marktzugänge, über Bananenzölle, aber auch über Umwelt- und Gesundheitsstandards. Und die Produzenten in den Entwicklungsländern sind nicht immer in der Lage, den Anforderungen der Einzelhandelsketten zu entsprechen, die die Märkte in den Industriestaaten beherrschen. Wer also genüsslich in eine Banane aus Mittelamerika beißt, sich für einen Apfel aus Chile entscheidet, der begeht womöglich einen politischen Akt. Nichts ist eben so stetig wie der Wandel.

Fragen zum Text

Kaskadeure sind Menschen, die …

1. einen künstlichen Wasserfall anlegen.

2. schwierige Situationen meistern.

3. verantwortungslos sind.

Ein Profit ist …

1. der Gewinn.

2. der Verlust.

3. die Rechnung.

Verkauft jemand im Auftrag eines anderen eine Ware, dann berechnet er …

1. eine Marge.

2. eine Kommission.

3. eine Zollabgabe.

Arbeitsauftrag

Informieren Sie sich in einem Geschäft darüber, wie der Geschäftsinhaber Obst und Gemüse einkauft. Schreiben Sie einen Bericht über das Ergebnis Ihres Informationsgesprächs.

Autorin: Siegrun Stroncik

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads