1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Vom Slumdog zum Millionär

Danny Boyles mit acht Oscars ausgezeichneter Film "Slumdog Millionär" startet in dieser Woche in Deutschland. Kritiker werfen der britisch-amerikanischen Co-Produktion unter anderem Kulturimperialismus vor.

Szene aus dem Film 'Slumdog Millionaire' (Foto: AP)

Quizshow als Aufstiegschance

"Slumdog Millionär" spaltet die Filmwelt. Vor allem nachdem der Streifen von Regisseur Danny Boyle in Hollywood acht Oscars eingeheimst hat. Jetzt ist der Film in aller Munde, Kritiker tauschen ihr Für und Wider aus, berühmte Schriftsteller schreiben lange Artikel über "Slumdog Millionär", in den Zeitungen findet sich der Film plötzlich inmitten einer Diskussion über Globalisierung, Kolonialismus und soziale Ungerechtigkeiten wieder. Wie ist es dazu gekommen?

Szene aus dem Film 'Slumdog Millionaire' (Foto: AP)

Auch eine Liebesgeschichte: Dev Patel und Freida Pinto

"Slumdog Millionär" ist zunächst einmal der Film eines britischen Regisseurs (Danny Boyle) nach dem Roman eines indischen Diplomaten (Vikas Swarup: "Rupien! Rupien!"). Erzählt wird die Geschichte eines Jungen aus einem Slum von Bombay, der es als Kandidat in die indische Ausgabe von "Wer wird Millionär?" schafft und dort viel Geld gewinnt. Es ist die klassische Kinostory des Underdogs, der zum Millionär aufsteigt, ein Kinomärchen, bunt und schnell inszeniert. Ein Film, der Sehnsüchte bedient, ein typisches "Feelgood Movie" für ein großes Publikum.

Jubel und Ablehnung

Dass der Film jetzt so heiß diskutiert wird, hat gleich mehrere Gründe. Die zum Teil bissig vorgetragenen Argumente der Kritiker als auch die Lobeshymnen sind gar nicht so leicht zu entwirren. Auch in Indien streitet man über den Film, auch dort gibt es Befürworter und eine ablehnende Front. Ebenso in Europa und den USA. Was die Sache noch komplizierter macht: die Gegen-Argumente vom Subkontinent sind nicht die gleichen wie die aus der westlichen Hemisphäre. Doch der Reihe nach.

Regisseur Danny Boyle mit einem 'Golden Globe' (Foto: dpa)

Regisseur Danny Boyle - hier mit einem 'Golden Globe'

In Indien bemängeln viele, dass ausgerechnet ein Engländer den Film gedreht hat über das Land und die sozialen Zustände, also ein Vertreter der ehemaligen Kolonialmacht. Auch dass Indien hier vor allem als Nation der Armut, der Slums, der Bettler und Bretterbuden dargestellt wird, stößt auf eine breite Ablehnung. Indien sei schließlich eine führende Atommacht, so ein bekannter Bollywood-Regisseur. Dem Schriftsteller Salman Rushdie bezeichnete die Filmhandlung als kitschig, unglaubwürdig und extrem sentimental.

Spekulieren mit dem Elend

Europäische Kommentatoren bemängeln dagegen eher, dass "Slumdog Millionär" spekulativ das Armut benutze, die sozialen Mißstände für ein Unterhaltungsprodukt ausbeute. Ein Kritiker schrieb: "Das kalkulierte Entertainment samt angegliedertem sozialen Gewissen justiert die Perspektive: Es ist der mild-paternalistische Blick eines wohlmeinenden Unternehmers, der auf das Geschehen fällt." Und ein anderer merkt an: "Die Slums für ein eskapistisches Märchen zu nutzen, das ist durchaus fragwürdig."

Schauspieler aus dem Film 'Slumdog Millionaire' (Foto: AP)

Darsteller Madhur Mittal, Irrfan Khan, Anil Kapoor, Dev Patel and Freida Pinto

Fragt sich nun, warum der Film auf der anderen Seite so vielen gefällt, warum er schon über 200 Millionen Dollar eingespielt hat, obwohl er in vielen Ländern noch gar nicht einmal in den Kinos angelaufen ist. Warum "Slumdog Millionär" neben den acht Oscars, darunter dem für den "Besten Film" weitere Dutzende Preise erhalten hat. Warum der deutsche Verleih ihn mit dem Spruch ankündigt: "Das Feelgood-Movie des Jahrzehnts".

Perfekte Unterhaltung

Vielleicht ist die Antwort ganz einfach. "Slumdog Millionär" ist in erster Linie ein perfekt gemachter Unterhaltungsfilm, einer, der eine ganz und gar klassische Kinogeschichte erzählt, die überall auf der Welt funktioniert. Eine Geschichte von einem, der aufsteigt aus dem sozialen Elend, der Träume wahr werden lässt und damit vor allem eine Sehnsucht der allermeisten Zuschauer bedient. Ein Film auch, das sollte nicht vergessen werden, von einem der virtuosesten und handwerklich interessantesten Regisseure unserer Zeit. Schon mit dem Drogendrama "Trainspotting" hatte der Brite Danny Boyle 1996 einen absoluten Kultfilm gedreht.

Der indische Filmkomponist A. R. Rahman (Foto: UPI)

Auch für ihn gab's einen Oscar: Der indische Filmkomponist A. R. Rahman hat Grund zum Strahlen

Dass das nicht allen gefällt, ist allerdings ebenso klar. Diejenigen, die sich vom Kino vor allem eine realistisch-authentische Darstellung der Welt erwarten, die sich über die Ursprünge der krassen sozialen Unterschiede im modernen Indien Aufklärung erhoffen, für die ist "Slumdog Millionär" der falsche Film. Und ob Boyles Werk nun eine Form von "Kulturimperialismus" ist, nur weil der Regisseur aus England kommt und Indien einmal britische Kolonie war, dass kann nur jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Und ebenso eine Antwort darauf finden, ob das Kino soziale Mißstände überhaupt in einer Märchenform erzählen darf.

Autor: Jochen Kürten

Redaktion: Conny Paul

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.