1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Vom Bleigießen zur E-Card

Zum Jahreswechsel werden sogar die meisten knochentrockenen Realisten abergläubisch. Denn in Deutschland gehört nicht nur "Dinner for One" zur wichtigsten Nacht des Jahres.

default

Orakel in der Silvesternacht

Silvester

Bleigießen ist eine der beliebtesten Silvesterbräuche und steht bei vielen Parties auf dem Abendprogramm. Das Blei wird in einem Löffel über einer brennenden Kerze erhitzt und in ein Gefäß mit kaltem Wasser gegossen, in dem es wieder fest wird und interessante und mitunter bizarre Figuren bildet. Anschließend kann die versammelte Partygesellschaft die Gebilde analysieren, um so Ereignisse des kommenden Jahres vorauszusagen. Glücksbringer sind Bälle, Blumen und Sterne. Eine Maus rät zur Sparsamkeit oder steht für eine heimliche Liebe, und Ringe und Kränze deuten auf eine Hochzeit hin.

Viel Glück für's Neue Jahr

Ein vierblättriges Kleeblatt

Klassische Glücksbringer wie der Schornsteinfeger, das vierblättrige Kleeblatt, das Glücksschwein oder der Marienkäfer stehen bei Silvesterfeiern nach wie vor hoch im Kurs. Der Schornsteinfeger etwa symbolisiert Wohlstand, weil er hauptsächlich in Häuser kommt, denen es wirtschaftlich gut geht - schließlich raucht der Schornstein dort noch. Das geheimnisumwitterte Kleeblatt stammt eigentlich aus Mexiko und beflügelt geheime Wünsche und Hoffnungen zum Jahreswechsel. Weit verbreitet sind auch Glücksschweine. Das Schwein gilt als Symbol der Fruchtbarkeit und damit als Zeichen für Wohlstand und Reichtum. Der Marienkäfer gilt als Himmelsbote der Mutter Gottes, daher der Name. Er beschützt die Kinder und heilt die Kranken, wenn er ihnen zufliegt. Niemals abschütteln oder gar töten - das bringt Unglück.

Böller und Raketen

Feuerwerk

Sylvester Feuerwerk

Das Feuerwerk zum Beginn des neuen Jahres ist nicht zuletzt auch ein traditioneller Bestandteil der Silvesternacht. Dabei ist das Lärm schlagen und Schrecken verbreiten einer der ältesten Bräuche in der Neujahrsnacht. Die Germanen benutzten Rasseln, Peitschen und Dreschflegel. Im Mittelalter läuteten die Menschen - wie auch heute noch – die Kirchenglocken und spielten Pauken und Trompeten. Mit dem Schießpulver kam allmählich das Feuerwerk hinzu. Heute wird das neue Jahr mit Raketen und Böllern begrüßt, um die bösen Geister zu vertreiben.

Moderne Zeiten

Neu in der Familie der Silvestertraditionen ist das Versenden von Glückswünschen per elektronischer Postkarte oder Mobiltelefon. Beliebt sind dabei Sprüche wie: "Habe bei der Glücksbank 365 Tage Glück, Liebe und Gesundheit auf dein Konto eingezahlt. Viel Spaß beim Ausgeben!"

  • Datum 31.12.2002
  • Autorin/Autor Petra Füchsel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/33zy
  • Datum 31.12.2002
  • Autorin/Autor Petra Füchsel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/33zy