1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Voller Charme und Intelligenz: Senta Berger ist 75

Die in Wien geborene Schauspielerin wurde zu einer vielbeschäftigten Darstellerin in Film und Fernsehen. Festlegen wollte sie sich nie. Auch in Europa und Hollywood war sie erfolgreich - und aktiv ist sie noch immer.

Senta Berger ist im deutschen Film und Fernsehen seit Jahrzehnten eine feste Größe. Auch im europäischen Kino hatte sie über Jahre einen guten Namen. Und sogar in Hollywood war sie eine Zeitlang gefragt. Und doch würden die meisten Filmfans wohl ins Grübeln kommen, fragte man sie nach den bekanntesten und beliebtesten Werken der Schauspielerin. Mehr als drei, vier Titel Filmtitel dürfte kaum einer nennen. Dabei hat die am 13. Mai 1941 geborene Schauspielerin über 100 Filme gedreht.

Im Dienste großer Regisseure

Senta Berger

lässt sich nicht verorten. Sie hat ihr schönes, junges Gesicht für platte deutsche Lustspiele der 1960er-Jahre hergegeben, aber auch mit Regiegrößen wie Volker Schlöndorff und Wim Wenders gedreht. Sie stand im europäischen Kino der 70er-Jahre für kommerzielle Erfolge mit schlüpfrigen Titeln wie "Als die Frauen noch Schwänze hatten" und "Die Herrenreiterin" vor den Kameras. Arbeitete in Hollywood aber auch mit Regisseuren wie Sam Peckinpah oder Robert Siodmak zusammen. Sie war also sehr beschäftigt im internationalen Film - und doch weit entfernt vom Ruf einer anderen deutschsprachigen Schauspielerin der Zeit: Romy Schneider.

Senta Berger 1978 als Buhlschaft in Jedermann mit Maximilian Schell auf der Bühne (Foto: Istvan Bajzat/DPA)

Senta Berger 1978 als "Buhlschaft" in "Jedermann" mit Maximilian Schell auf der Bühne

Und schließlich: Sie hat im Herbst ihrer Karriere zu großer Popularität beim deutschen Fernsehpublikum gefunden mit TV-Serien und Fernsehspielen, die nur an der Oberfläche bloße Unterhaltung waren, denen Berger oft Tiefe und Charakter verlieh. Nebenbei fand sie auch noch die Zeit, in kleineren Kinoproduktionen junger Regisseure mitzuspielen.

Sie ließ sich nie vereinnahmen

Dass Senta Berger neben all der Filmerei auch eine vielbeschäftigte, sehr gefragte und umworbene Theaterschauspielerin war, ist eine weitere Facette ihrer langen, vielfältigen, fast schon unübersichtlichen Karriere. Eine Antwort auf die Frage, worin denn ihr Erfolgsgeheimnis begründet liegt, könnte so ausfallen: Sie bewahrte stets eine gewisse Unabhängigkeit. Die Berger ließ sich nicht vereinnahmen.

Sie hat sich nie einem Fach, einem Regisseur oder einem Genre verschrieben. Dafür nahm sie auch das Risiko in Kauf, mal danebenzugreifen, mit zweitklassigen Regisseuren bei drittklassigen Projekten mitzuwirken. Senta-Berger-Filme sind - anders etwa als Romy-Schneider-Filme - kein Markenzeichen, geschweige denn ein Prädikat. Und doch war und ist Senta Berger eine große Schauspielerin - und ein Star.

Berlinale 2016: Roter Teppich - Senta Berger & Michael Verhoeven (Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch)

Mit Lebens- und Arbeitspartner Michael Verhoeven bei der Berlinale 2016

Senta Berger: charmant und schön

Dann gibt es noch einen zweiten Grund für diese erstaunliche Karriere, neben dem unabhängigen Geist der Berger: ihre klassische Schönheit. Senta Berger sah immer gut aus. In ihren ersten Filmen Ende der 1950er-Jahre und in der Dekade, die folgte, selbstverständlich, als junges Mädchen und Frau. Aber auch später. Mag ja sein, dass es chauvinistisch klingt, wenn jemand sagt, "Diese Schauspielerin ist kaum gealtert." Und doch ist was dran: Senta Berger war umwerfend mit 50, sah mit 60 gut aus, und mit 75 war und ist sie immer noch eine Erscheinung. Und wäre das Wort "Charme" nicht erfunden worden, man hätte es eigens kreieren müssen für diese Frau.

Bleibt zum Schluss nur noch eins: Herzlichen Glückwunsch, Senta Berger, zum kaum fassbaren 75. Geburtstag. Mögen Sie noch einige gute Rollen haben.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.