1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Vogelperspektiven

Der Vogel beflügelt die Fantasie des Menschen seit langem. Mancher will frei sein wie ein Vogel, jedoch nicht vogelfrei. Aus der Vogelperspektive nimmt man vieles leichter – und "zwitschern" kann man auch dabei.

Wildgänse machen Rast auf einer Wiese, die teilweise mit Schnee bedeckt ist, bei Rheinberg. Jedes Jahr überwintern tausende arktischer Wildgänsen in den Wiesen- und Auenlandschaften am Niederrhein.

Start der Zugvögel zu neuen Ufern

Frei sein wie ein Vogel, das ist sicher der Traum von vielen. Mancher kommt sich vor, als ob er in einem goldenen Käfig sitzt, eingeschlossen wie diejenigen, die mit einem Riesenvogel wie dem Airbus A 380 in die ganze Welt fliegen können. Und wirklich fliegen wie ein Vogel, das kann der Mensch nur im Traum – oder mit Hilfsmitteln wie Gleitschirmen. Der Traum, sich wie ein Vogel in die Luft heben zu können, veranlasste schon im 16. Jahrhundert den berühmten italienischen Künstler und Forscher Leonardo da Vinci, an der Entwicklung mechanischer Flügel zu arbeiten.

Vögel haben und zeigen

Gerippter Flügel mit Taft: Leonardo da Vinci 1452-1519. Plan eines gerippten Flügels, teilweise mit Taft bespannt. Paris, Bibliothèque de l'Institut de France.

Leonardo da Vincis Traum vom Fliegen

Nicht mit allen Erfindungen hatte er Glück. Aber er war frei wie ein Vogel in dem, was er tat. Wer früher jedoch für vogelfrei erklärt wurde, hatte jede Hoffnung verloren. Niemand schützte ihn mehr, auch nicht das Gesetz, jeder konnte ihn töten. Auch Vögel sind nicht immer geschützt, nämlich dann, wenn sie zum Abschuss freigegeben werden.

Tierliebhaber kaufen sich einen Vogel. Aber Achtung! Sollten Sie jedoch dann gefragt werden: "Hast du einen Vogel?" sollten Sie tunlichst sagen "Nein, nicht dass ich wüsste!" Denn sagt man zu jemandem "Du hast einen Vogel" oder "Bei dir piept 's wohl" will man damit ausdrücken, dass der andere etwas verrückt ist oder spinnt. Vor allem beim Autofahren kommt es hier und da mal dazu, dass einem ein Vogel gezeigt wird. Dann nämlich, wenn sich ein Autofahrer über den anderen geärgert hat und seinen Zeigefinger an die eigene Stirn hält. Seine Wurzel hat der Ausdruck in dem alten Glauben, dass Geistesgestörtheit ihre Ursache darin hat, dass Tiere im Kopf der betreffenden Person nisten.

Piepmätze

Zwei hungrige kleine Vögel im Nest

Die Piepmätze haben Hunger!

Apropos "nisten": Im Nest fühlen sich die kleinen Vögel, die Piepmätze, besonders wohl. Hier piepen sie – zwitschern und singen können sie ja noch nicht – und die Eltern bringen ihnen das Essen bis ins Bett. Da ein Piepmatz aber sehr klein ist, isst er auch nicht viel.

Solche Exemplare gibt es auch unter den Menschen. Manche spachteln wie ein Scheunendrescher, andere essen wie ein Vögelchen. Das sind ganz bestimmt nicht diejenigen, die in den USA an Burger-Wettessen teilnehmen: Dort hat allerdings die Person den Vogel abgeschossen, die in einer bestimmten Zeit die meisten Burger essen kann. Nun ja, es müssen ja nicht gleich diese Unmengen sein. Allerdings sollte derjenige, der wie ein Vögelchen isst, obwohl genug zu essen da ist, vielleicht den Spruch beherzigen "Friss Vogel oder du stirbst". Die Vögel und das Essen!

Von Vogelscheuchen …

Eine Vogelscheuche steht in einem Maisfeld.

Bleibt bloß den Feldern fern!

Nicht immer sind Vögel bei den Menschen gern gesehen. Bauern stellen Vogelscheuchen auf, um dem Federvieh Angst machen und es zu verscheuchen, damit es nicht die Saat verspeist. Dann wäre der Bauer in Not und müsste vor Schreck einen zwitschern, also einen Schnaps trinken.

Je nachdem wie viele Schnäpse er auf den Schreck trinkt, könnte er sehr lustig werden und seine Erlebnisse im Internet zwitschern, nämlich bei Twitter. Ein lustiger Vogel, ein Spaßvogel dieser Bauer! Seine Frau hingegen würde sich denken: "Was für ein seltsamer Vogel! So langsam wird er ja etwas kauzig, etwas merkwürdig."

und Lockvögeln

Eine Lockvogel-Vorrichtung

Der eigentliche Lockvogel: Warten auf Beute

Das Gegenteil der Vogelscheuche ist der Lockvogel: Er ist ein künstlicher Tierkörper und dient den Menschen bei der Jagd dazu, die echten Vögel zu locken, um sie zu fangen und zu töten. Sie enden dann oft als knuspriger Vogel im Backofen.

Übrigens: Sowohl Vogelscheuchen wie auch Lockvögel können unter uns leben. Die einen als Menschen, die als hässlich angesehen werden, die anderen als diejenigen, die uns dazu verführen, bestimmte Dinge zu kaufen. Will man jedoch ein Lockvogel-Angebot kaufen sollte man nach dem Spruch handeln: "Der frühe Vogel fängt den Wurm!" Denn wer zu lange schläft, geht leer aus!

Aus der Vogelperspektive

Die Siegessäule in Berlin aus der Vogelperspektive fotografiert

Vogelperspektiven schaffen Distanz zu Dingen

Wird der Alltagsstress zu groß, hilft es, die Dinge aus der Vogelperspektive zu betrachten, Abstand zu nehmen. Dabei muss man sich nicht in die Luft heben wie die Helikopter, aus denen heraus zum Beispiel Sportereignisse wie die Tour de France aus der Vogelperspektive heraus gezeigt werden.

Gefährlich werden können Vögel in solchen Flugsituationen. Vogelschlag heißt das Thema, das viele Ingenieure beschäftigt: Wie schützt man beispielsweise Flugzeuge vor der Gefahr, dass ein Vogelschwarm in ihre Triebwerke gerät und diese nicht mehr funktionieren?

Wenn ich ein Vöglein wär'…

Romantisches Bild: Schwanenliebespaar auf einem See.

"Wenn ich ein Vöglein wär..."

Ja, nun haben wir verschiedene Eigenschaften der Vögel betrachtet. Und wie sieht 's mit der Liebe aus? Der Mensch jedenfalls träumt auch in der Liebe von der Freiheit der Vögel: "Wenn ich ein Vöglein wär, und auch zwei Flügel hätt, flög ich zu dir ...", so sehnt sich die Liebe in einem deutschen Volkslied.

Allerdings hat ein weiser Afrikaner Folgendes festgestellt: "Die Liebe ist ein Vogel. Wenn du den Vogel einschließt, verkümmert er. Lässt du ihn aber frei, fliegt er fort, weit fort, übers Meer […] Er freut sich an seiner eigenen Bewegung. Aber schließlich kehrt er zurück, exakt an den selben Platz."

Fragen zum Text

Der vogelfreie Mensch ist jemand, der …

1. die Freiheit liebt.

2. Vögel in Gefangenschaft freilässt.

3. von der Gesellschaft verstoßen wurde.

"Petra hat mal wieder den Vogel abgeschossen!" bedeutet, dass …

1. sie auf der Jagd einen besonderen Vogel erschossen hat.

2. sie etwas ganz Besonderes geschafft hat – etwas, das nicht jeder schafft.

3. sie die Weihnachtsgans im Backofen hat verbrennen lassen.

Die Zeile in dem deutschen Volkslied besagt, dass der- / diejenige …

1. Flügel hat und geflogen ist.

2. ein Vogel sein möchte.

3. nur einen Flügel hat.

Arbeitsauftrag

Schreiben Sie einen Text, in dem Sie darstellen, weshalb der Vogel sich in so vielen sprachlichen Wendungen wiederfindet. Liegt es daran, dass er fliegen kann? Wieso empfindet der Mensch das als Idealbild von Freiheit? Welche anderen Ideen haben Sie, die erklären, was der Mensch am Vogel schätzt? Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf und versuchen Sie, einige Begriffe des Textes in eigenen Sätzen zu verwenden!

Autor: Florian Görner

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads