1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Vierkampf um die Spitze

Spannend geht es am 11. Spieltag der Bundesliga zu. Gleich vier Teams können die Tabellenführung übernehmen. Zum Auftakt am Freitag setzte sich Dortmund gegen Schlußlicht Hertha durch.

Verbissener Zweikampf zwischen Gojko Kacar (li.) und Dortmunds Nelson Valdez (Foto: AP)

Hertha hat auch in Dortmund das Nachsehen

Beim Bundesliga-Schlusslicht Hertha BSC geht das Warten auf ein Erfolgserlebnis weiter. Mit dem 0:2 (0:0) in Dortmund setzten die Berliner am Freitag ihre Talfahrt auch unter Trainer Friedhelm Funkel fort und blieben zum zehnten Mal in Serie ohne Sieg. Nuri Sahin per Foulelfmeter in der 60. Minute und Lucas Barrios mit seinem vierten Saisontor in der Nachspielzeit erzielten die Treffer und versöhnten die Fans für eine insgesamt nur mäßige Vorstellung. "Heute war mehr drin", meinte Hertha-Kapitän Arne Friedrich: "Wir hatten ein paar Chancen, aber wir haben es nicht geschafft, den Abwehrriegel der Dortmunder zu durchbrechen." Torschütze Sahin war zufrieden: "Bis zum 1:0 haben wir hervorragend gespielt, danach haben wir ein wenig nachgelassen. Aber Lucas hat alles klar gemacht." Damit rehabilitierte sich die Borussia vor 77.000 Zuschauern für die Pokal-Schlappe am Dienstag beim Drittligisten Osnabrück und kletterte auf den neunten Rang.

Bleibt Leverkusen oben?

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes (Foto: AP)

Wieder genesen: Jupp Heynckes

Am Samstag (31.10.2009) steht ein echtes Topduell auf dem Programm: Schalke 04 empfängt Spitzenreiter Bayer Leverkusen. Der Tabellen-Vierte aus Gelsenkirchen war zwar unter der Woche im Pokal bei 1860 München (3:0) erfolgreich, doch drehte sich alles eher um die Finanzkrise des Traditionsvereins. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer. Für den Verkauf weiterer Anteile am Stadion erhält der klamme Klub nun 25,5 Millionen Euro von einem städtischen Energieunternehmen, sehr zur Freude von Trainer Felix Magath: "Unsere Situation hat sich durch diesen Vertrag wesentlich verstärkt, auch in der Außendarstellung. Von daher ist dieser Deal eine große Erleichterung für uns alle." Nun will Magaths Team die Leverkusener vom Thron stürzen, die aber zehn ihrer letzten elf Auftritte in Gelsenkirchen nicht verloren. Beim unbesiegten Tabellenführer meldete sich zudem der von einer Grippe genesene Trainer Jupp Heynckes zurück.

Babbel unter Zugzwang

Stuttgarts Trainer Markus Babbel (Foto: AP)

Übersteht Babbel die Saison?

In der sportlichen Krise steckt der VfB Stuttgart vor der Partie gegen Bayern München. Nach dem Pokal-Aus beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth (0:1) droht nun in der Liga der Sturz auf einen Abstiegsplatz. An Trainer Markus Babbel, der das Team in der letzten Saison noch in die Champions League führte, wollen die Schwaben vorerst festhalten. "Wir sind davon überzeugt, dass das Trainerteam uns mit der Mannschaft aus der Krise herausführt", sagte Sportvorstand Horst Heldt. Doch mit den Bayern kommt am Samstag der Angstgegner. Nirgendwo sonst feierte der Rekordmeister so viele Siege wie die 21 in Stuttgart. Zudem hatten die Münchner im Pokal bei Eintracht Frankfurt locker mit 4:0 gewonnen. Nun soll es auch in der Liga weiter aufwärts gehen. Stürmer Thomas Müller nennt das Erfolgsgeheimnis: "Die Mannschaft ist stark, hat Potential und steht auch zueinander. Wir sind ein gutes Team und jeder hilft dem anderen", betonte der Nachwuchsstar.

"HSV Mannschaft der Stunde"

Hamburger Spieler in Feierlaune (Foto: AP)

Der HSV will auch gegen Galdbach Tore feiern

Weiter an der Spitze mitmischen will der Hamburger SV, der die abstiegsbedrohte Borussia aus Mönchengladbach empfängt. Trainer Bruno Labbadia rechnet wie so oft mit einem defensiv eingestellten Gegner: "Eigentlich ändert sich nicht viel, wenn man sieht, dass auch die Topteams bei uns sehr defensiv aufgetreten sind. Bayer Leverkusen etwa hat zuletzt 40 Prozent Ballbesitz hier gehabt und für einen Spitzenreiter sehr defensiv gespielt." Labbadia kann wieder auf die genesenen Abwehrspieler Jerome Boateng und Guy Demel zählen. Borussen-Coach Michael Frontzeck, der mit seiner Elf seit sechs Spielen auf einen Sieg wartet, bezeichnete den HSV als "Mannschaft der Stunde". Dennoch wolle man versuchen, gegen den Titelaspiranten mitzuspielen.

Die Tabellenführung könnte unter Umständen auch Werder Bremen übernehmen, sollte die Mannschaft beim 1. FC Nürnberg gewinnen. Doch Trainer Thomas Schaaf gehen die Stürmer aus. So fällt Top-Torjäger Claudio Pizarro wegen einer Prellung im Sprunggelenk aus. Die Bremer reisen nach 16 Pflichtspielen ohne Niederlage zum Club nach Nürnberg. "Ich habe keine Probleme mit der Favoritenrolle", erklärte Schaaf.

Enkes Rückkehr

Wie schon gegen Hertha BSC tritt Meister VfL Wolfsburg auch gegen den FSV Mainz 05 ohne Torschützenkönig Grafite an. Der Brasilianer wird erst am Wochenende aus seinem einwöchigen Heimaturlaub zurück erwartet. Respekt bekundet Trainer Armin Veh dem Gegner aus Mainz, der als bester Aufsteiger der Saison immerhin auf Rang acht der Tabelle steht: "Die haben bis jetzt eine überragende Punkteausbeute geholt und werden deshalb sehr selbstbewusst auftreten. Aber wir sind hier zu Hause Favorit und müssen das Spiel gewinnen."

Robert Enke mit Faustabwehr (Foto: AP)

Enke darf wieder ins Tor

Nationalspieler Robert Enke kehrt am Samstag nach neunwöchiger Pause in das Bundesliga-Tor von Hannover 96 zurück. "Alles ist ok. Ich bin froh, wieder dabei zu sein", sagte der 32 Jahre alte Profi vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln. Beide Teams wollen sich mit einem Sieg von der Abstiegszone absetzen. Hannover-Coach Andreas Bergmann fordert vor der Partie gegen den Tabellen-13. eine spielerische Steigerung seiner Elf: "Köln hat mit Podolski und Novakovic große individuelle Klasse, aber wenn wir spielerisch zulegen, haben wir gute Chancen."

Abgeschlossen wird der Spieltag am Sonntag mit den Partien SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt gegen den VfL Bochum.

DW-Radio berichtet am Samstag live ab 16.05 Uhr MEZ von den Nachmittagspartien. Zudem überträgt DW-Radio ab 19.30 Uhr die 2. Halbzeit des Topduells zwischen Schalke und Leverkusen.

Autor: Arnulf Boettcher
Redaktion: Joachim Falkenhagen

Die Redaktion empfiehlt