Viele Tote nach Lkw-Unfall in Libyen | Aktuell Nahost | DW | 14.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Libyen

Viele Tote nach Lkw-Unfall in Libyen

Mehr als 80 Verletzte und überfüllte Krankenstationen - ein Verkehrunfall in Libyen wird zur Katastrophe. Die Flüchtlinge wollten mit dem verunglückten Lastwagen an die Küste gebracht werden, um nach Europa überzusetzen.

Libyen Europa Migration Zustände in Flüchtlingslagern (Foto: Getty Images/AFP/T. Jawashi)

Dicht gedrängt wollten diese Männer im Sommer 2017 an die libysche Küste

Bei einem Verkehrsunfall in Libyen sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Rund hundert Menschen seien verletzt worden, sagte ein Krankenhaussprecher. Der Lastwagen war in Bani Walid von der Straße abgekommen. Wie es genau zu dem Unfall kam, ist bisher noch nicht geklärt.

Mangelhafte Versorgung

Auf dem verunglückten Lkw waren insgesamt etwa 300 Flüchtlinge, die meisten von ihnen stammten aus Eritrea und Somalia. Das städtische Krankenhaus appellierte an wohltätige und zivilgesellschaftliche Gruppen, den Verletzten sofortige Hilfe anzubieten. "Die Situation ist katastrophal. Es gibt nicht genug Ressourcen, um diese große Anzahl von Verletzten zu behandeln und zu schützen", teilte das Krankenhaus in einem Statement mit.

Libyen ist zu einem der Haupttransitländer für Afrikaner geworden, die nach Europa wollen. Bani Walid liegt südlich rund 170 Kilometer von Tripolis und direkt an der Autobahn, die Richtung Küstenstadt Misrata führt. Die Stadt ist eine Drehscheibe für Schlepper, die Migranten aus den südlichen Nachbarländern der Sahara an die Küste bringen, von wo aus sie per Schiff nach Italien gebracht werden.

sam/sti (AFP, dpa, rtr)

Audio und Video zum Thema