1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Viele Tote bei Flugzeugabsturz im Iran

Kurz nach dem Start in Teheran ist eine Passagiermaschine der iranischen Sepahan-Airlines mit mindestens 48 Menschen an Bord abgestürzt. Die Maschine befand sich auf einem Inlandsflug.

Nach neuen Angaben des Staatsfernsehens kamen bei dem Flugzeugunglück mindestens 38 Menschen ums Leben, zehn Insassen wurden verletzt. Die Maschine sei um 09.18 Uhr Ortszeit (06.48 MESZ) kurz nach dem Start vom Flughafen Mehrabad in unmittelbarer Flughafennähe in eine Lagerhalle gestürzt, berichteten iranische Nachrichtenagenturen. Nach bislang unbestätigten Informationen der Nachrichtenagentur IRNA fielen vor dem Absturz die Triebwerke der Maschine vom Typ Antonow An140 aus. Augenzeugen berichten, dass das Flugzeug nur 500 Meter entfernt von einem Markt und einer viel befahrenen Straße zerschellt ist. Auf der Straße herrschte zum Zeitpunkt des Unglücks reger Verkehr. Dort kam nach ersten Informationen aber niemand zu Schaden.

Flugzeug aus iranischer Produktion

Das Flugzeug der Sepahan Airlines war auf dem Weg in die Stadt Tabas, knapp 1000 Kilometer östlich der Hauptstadt. Über die Betreibergesellschaft der Passagiermaschine hatte es zunächst widersprüchliche Angaben gegeben. In ersten Berichten nach dem Absturz hieß es, die Unglücksmaschine fliege für Taban Airlines.

Rauchwolken über der Absturzstelle (Foto: Fars)

Rauchwolken über der Absturzstelle

Die Turboprop-Maschine An140 wird im Iran mit ukrainischer Technologie in Lizenz gebaut. Sie wird ausschließlich für Inlandsflüge genutzt und hat Platz für 52 Passagiere.

Der Flughafen Mehrabad in der Nähe des Teheraner Stadtzentrums ist der wichtigste Inlandsflughafen des Landes. Die meisten internationalen Verbindungen starten und landen auf dem Imam-Khomeini-Flughafen westlich der iranischen Hauptstadt.

qu/se (dpa, afp, rtr, AP)