1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Viele kleine Husseins

Meinung gegen Meinung: Der (un)mögliche EU-Beitritt der Türkei, irakische Anarchie und die unsichere Rentenzukunft - das sind die Themen, die die DW-WORLD-User derzeit bewegen.

default

Türkei in die EU?

Wie schön, dass Sie sich Sorgen darüber machen, ob durch EU-Recht türkische Traditionen gefährdet werden. Sie sollten sich aber eher darüber Sorgen machen, ob durch einen EU-Beitritt der Türkei europäische Traditionen gefährdet sind. Dieses Thema ist jedoch anscheinend tabu.
Dr. Bernhard Kissler, Australien

Warum soll die Türkei der EU beitreten? Das ist ein orientalisches Land mit circa 90 Prozent Muslime, deshalb passen sie von der Kultur und Religion her gar nicht nach Europa. Weil die sich den europäischen Teil am Bosporus von den Griechen (Byzanz) unter den Nagel gerissen haben, stellen sie Ansprüche in Europa. Mein Vorschlag an die Türken: die sollen sich lieber mit muslimischen Staaten zusammenschließen.
Günter

Ich würde es für einen großen Fehler halten, wenn die EU die Türkei in ihre Gemeinschaft aufnehmen würde. In der Türkei werden Minderheiten verfolgt und die Menschenrechte haben dort nicht die gleiche Geltung wie in der EU. Gleichzeitig sind die religiösen und kulturellen Unterschiede viel zu groß. Unsere Kulturen beruhen auf komplett anderen Werten, die auch auf die unterschiedlichen Religionen zurückzuführen sind. Gleichzeitig wäre die Türkei das bevölkerungsreichste Land in der EU und hätte zu viel Macht im Parlament.
Florian Frank

Damit ein Traum wahr wird: Ja. Ich fände es sehr wichtig für alle beteiligten Länder der EU. Es würde die Zusammenarbeit der Länder vereinfachen und die Sicherheitsfragen würden mehr an Bedeutung gewinnen. Als Brücke nach Osten wäre die Türkei für europäische Waren ein großer Umschlagplatz, da die Türkei zu seinen Nachbarstaaten ziemlich gute Beziehungen hat. (...)
R. Cavusoglu

Multinationale Truppen für den Irak

Solange die USA und Großbritannien ihre hochnäsige und wirklichkeitsfremde Einstellung im Irak (und generell) nicht aufgeben und sich den allgemeinen und international vorherrschenden Meinungen nicht angleichen können oder wollen, sollte ihnen kein anderes Land ihre eigenen Söhne und Töchter als billiges Kanonenfutter zur Verfügung stellen. Solange US-Generäle den Oberbefehl behalten wollen, müssen sie sich eben mit ihren eigenen Soldaten begnügen, egal ob mit oder ohne UN-Mandat.
Martin Wahl, Montreal

Die Amis haben sich die Suppe eingebrockt, sie sollen sie auch essen. Keine Gesichtswahrung für diese Kriegsstifter. (...) Genug ist genug! Wir wollen Frieden haben von euch. Alles Gute, grüß Gott.
Franz Grimm

(...) Alle Welt hat gesehen, dass die USA und Ihre Verbündeten mit all ihren schrecklichen Waffen eben nicht in der Lage sind und sein werden, fanatische Gotteskrieger zu beeindrucken. Es reicht eben nicht, großmäulig den Tod eines Diktators anzukündigen und Bagdad nieder zu bomben. Es sind die vielen kleinen und großen Husseins, die sich aus den zerbombten Häusern wieder wie Unkraut in die Straßen verbreiten. Es ist eine alte Tatsache, dass Unkraut nur mit der gesamten Wurzel zu entfernen ist. Dies ist aber im Irak nicht machbar, denn das wäre glatter Völkermord.
Stefan Pister

Deutschland und die Weltpolitik

Ich denke, Deutschland soll danach trachten, wirklich von den Vereinigten Staaten unabhängig zu sein. Das heisst bei Gott nicht, keinen Kontakt mit den USA zu haben. Im Gegenteil. Man soll auf gleicher Ebene, respektvoll und ehrlich, gemeinsame Ziele anstreben, zum gemeinsamen Wohl und in Anerkennung der Rechte aller Länder und aller Völker. Deutschland darf nicht Gewalttaten und Illegalitäten der USA befürworten, noch weniger unterstützen. Die Gesetze gelten für alle und es gibt keine Ausnahmen. (...) Leider handeln die USA illegal und mit Gewalt, wenn es um ihre Interessen geht. Deswegen werden sie von der Welt verpönt. (...)
Manfred Mertens, Santa Cruz (Bolivien)

Rentensicherung

Auf die Frage, wie sichern Sie Ihre Rente, gibt es eigentlich nur ganz wenige Antworten. Eine davon ist auswandern, das habe ich getan. 1995 bin ich nach Brasilien ausgewandert und hier hat man noch was vom Geld. In Deutschland wird man nur noch von kopflosen Regierungen geschröpft, da hat man als einzelne Person keine Chance, zumal der deutsche Michel sich ja beinahe alles gefallen lässt.
Walter Davok, Brasilien

Ich bin 45, habe zwei Kinder und denke, in 20 Jahren nur eine absolute Minimalrente zu erhalten. Denn das heutige System kann nicht funktionieren. Ein Arbeitnehmer (mit 7 Stunden Arbeitstag, 30 Tagen Urlaub, ca. 100 Sonn- und Feiertagen) kann nicht einem Rentner, der 365 Tage im Jahr Geld haben möchte und das über statistisch 20 Jahre, ein gutes Leben gewährleisten. Daher: 1. Minimalrente für alle gleich auf Sozialhilfeniveau, 2. Zusatzleistung durch Eigenvorsorge, 3. Kinderabhängige Rentenbeiträge für alle Bürger, inkl. Selbständige, Beamte, Politiker!!!
Hendrik Gottschalk

Die Redaktion empfiehlt