1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Via Internet zum Chefdirigenten

Sie stehen fast täglich in Kontakt: der Dirigent Paul MacAlindin und das irakische Jugendorchester – allerdings nur per Internet. Dennoch ist der Orchesterchef von seinen jungen Musikern begeistert und beeindruckt.

Paul MacAlindin, Dirigent des Nationalen irakischen Jugendsinfonieorchesters (National Youth Orchestra of Iraq) 2008 wandte sich die irakische Pianistin, Zuhal Sultan, an die britische Öffentlichkeit um für die Unterstützung einer großartigen Idee zu werben: der Gründung eines nationalen irakischen Jugendsinfonieorchesters. Sie fand ein breites Presse-Echo und fand auf diesem Weg den Dirigenten des Orchesters Paul MacAlindin und die Unterstützung des British Councils. Quelle: http://friends-nyoi.com/index-Dateien/presse_fotos.htm ***ACHTUNG: Bild darf nur im Zusammenhang mit Berichterstattung über NYOI verwendet werden.***

Seit vielen Jahren lebt und arbeitet Paul MacAlindin in Köln. Als Dirigent interessiert ihn fast jede Musik, egal ob barockes Concerto oder zeitgenössische Avantgarde. Und selbstverständlich kann man sich über ihn auch im Internet informieren. Von der Existenz des irakischen Jugendorchesters erfuhr er 2008 jedoch nicht über das Netz, sondern aus der Zeitung – und das ausgerechnet bei einem Restaurantbesuch im schottischen Edinborough: "Als ich die Schlagzeile 'Irakischer Teenager sucht Dirigent für Jugendorchester' las, habe ich sofort gedacht, dass das ein Projekt für mich sein könnte. Und ich hatte auch schon eine Vorstellung, wie es realisiert werden könnte."

 

Schwieriger Beginn

 

In Köln nahm MacAlindin über das British Council Kontakt mit der irakischen Pianistin und Orchestergründerin Zuhal Sultan auf. Beide verständigten sich auf eine erste gemeinsame Probenphase im Sommer 2009 im Nordirak. Mit Vorfreude, aber auch mit gemischten Gefühlen reiste der Dirigent mit einigen Dozenten an, denn im Orchester stießen Kurden und Iraker, Christen und Muslime aufeinander. Würde das gut gehen? Immerhin waren die Kurden unter dem einstigen Regime Saddam Husseins zahlreichen Repressalien ausgesetzt, und auch nach dem Irakkrieg von 2003 hielten die Spannungen zwischen den verschiedenen Volks- und Religionsgruppen im Land an. "Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte das Eis auf der Geburtstagsparty eines Teilnehmers gebrochen werden", erinnert sich Paul MacAlindin. Und am Ende des Workshops flossen beim Abschied unter den Teilnehmern reichlich Tränen.

 

Casting per Internet

 

Das Nationale irakische Jugendsinfonieorchester(National Youth Orchestra of Iraq) 2008 wandte sich die irakische Pianistin, Zuhal Sultan, an die britische Öffentlichkeit um für die Unterstützung einer großartigen Idee zu werben: der Gründung eines nationalen irakischen Jugendsinfonieorchesters. Sie fand ein breites Presse-Echo und fand auf diesem Weg den Dirigenten des Orchesters Paul MacAlindin und die Unterstützung des British Councils. Quelle: http://friends-nyoi.com/index-Dateien/presse_fotos.htm ***ACHTUNG: Bild darf nur im Zusammenhang mit Berichterstattung über NYOI verwendet werden.***

National Youth Orchestra NYOI

Von der relativ hohen musikalischen Qualität der Teilnehmer war der Dirigent durchaus beeindruckt. Denn eine Ausbildung an einer Musikschule gibt es aufgrund der nach wie vor schwierigen Lebensverhältnisse im Irak nicht. Die meisten der jungen Musiker sind Autodidakten und haben ihr Instrument nach Anleitung aus dem Internet gelernt. Überhaupt spielen das Netz und soziale Netzwerke für die irakischen Jugendlichen eine große Rolle: "Sie gehen nicht zu Starbucks, weil es kein Starbucks oder etwas Ähnliches gibt, sie sitzen zuhause oder in Internetcafes und sie machen ihre Internetworkings online", sagt Paul MacAlindin. "Sie sind sehr onlinefähig und darin vielleicht sogar besser als die Jugendlichen hier in Deutschland." Selbstverständlich bewarben die jungen irakischen Musiker sich auch online für den nächsten Sommerworkshop 2010 – mit einem Demo-Video.

 

Mit Musik gegen Kriegstrauma

 

Zuhal Sultan, Leiterin und Gründerin des Nationalen irakischen Jugendsinfonieorchesters (National Youth Orchestra of Iraq)

National Youth Orchestra Gründerin Zuhal Sultan

Bei der Auswertung der Bewerbungen fiel MacAlindin vor allem eines auf: "Mein erster Eindruck war, dass die jungen Instrumentalisten ihre Musik sehr ernst genommen haben, beinahe etwas zu ernst. Einige wirkten wie Erwachsene. Die jugendliche Freude und Begeisterung an der Musik dagegen fehlte."

 

Was allerdings nicht verwundert, denn alle waren Kinder und Jugendliche, als die USA 2003 den Krieg gegen Machthaber Hussein begannen. Doch gleichzeitig, so der Dirigent, sei in den Videos ihre große Begeisterung, Motivation und Liebe zur Musik zu spüren. Die bisherigen Workshops haben zudem gezeigt, dass die Musik nicht nur hilft, das Kriegstrauma der jungen Musiker zu überwinden, sondern auch die verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen des Landes miteinander versöhnt und in Freundschaft verbindet.

 

Musikalisch-kultureller Austausch in Bonn

 

Bisher hat das Orchester im vergleichsweise sicheren Nordirak geprobt und konzertiert; in diesem Sommer wollen Paul MacAlindin und das National Youth Orchestra of Iraq erstmals in Bagdad auftreten. Und dann steht das allererste Konzert im westlichen Ausland an: Anfang Oktober ist das Orchester zu Gast beim Bonner Beethovenfest und wird das Konzert beim diesjährigen Orchestercampus bestreiten – zusammen mit Mitgliedern des deutschen Bundesjugendorchesters. In einer zweiwöchigen Probenphase werden die Musiker unter der Leitung von Paul MacAlindin nicht nur ausgiebig miteinander arbeiten, sondern sich kennenlernen, Konzerte besuchen und Beethovens Geburtsstadt erkunden.

 

Artikelbild des Beethovenfest 2011 Mottos Zukunftsmusik

Für die deutschen Kollegen dürfte die Begegnung mit den jungen Irakern durchaus spannend sein, denn auf dem Konzertprogramm stehen neben Beethovens Violinkonzert und Haydns Sinfonie Nr. 104 auch zwei Uraufführungen. Die Deutsche Welle als Medienpartner des Beethovenfestes hat in diesem Jahr gleich zwei Kompositionsaufträge vergeben und zwar an einen kurdischen und einen irakischen Komponisten. Damit lernen die jungen deutschen Musiker zeitgenössische Musik im Irak kennen und können zugleich von den Erfahrungen ihrer irakischen Kollegen mit der Aufführungspraxis dieser Musik profitieren.

 

Zeichen für Hoffnung

 

Für Paul MacAlindin war auch dieser Punkt wichtig, als er sich 2009 entschied, die Leitung des irakischen Jugendorchesters zu übernehmen: "Ich hatte keinerlei Vorstellung von der irakischen Musik und Kultur, und das reizte mich. Insofern habe ich auch viel von jungen Orchestermusikern gelernt." In dem National Youth Orchestra of Iraq sieht der Dirigent nicht nur ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung: "Ich hoffe, dass wir ein Zeichen für Hoffnung und Motivation für andere junge Leute sind", sagt er. "Und ich hoffe, wir können beweisen, dass  junge Leute trotz widriger Umstände ihre eigene Zukunft planen und aufbauen können, wenn sie stark im Internet vernetzt sind." 

 

Autor: Klaus Gehrke

Redaktion: Suzanne Cords