1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Vettel Trainingsschnellster

Sebastian Vettel rast auf dem Nürburgring zur Bestzeit im Freitagstraining der Formel 1. Reifenprobleme gibt es bei niedrigen Temperaturen und bedecktem Himmel im Training nicht.

Formel 1-Pilot Sebastian Vettel in seinem Red Bull. (Foto: EPA/GEOFF CADDICK, dpa)

Formel 1-Pilot Sebastian Vettel in seinem Red Bull.

Der Red-Bull-Pilot verwies in 1:30,416 Minuten Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf Rang zwei. Dritter wurde Vettels Teamkollege Mark Webber. Adrian Sutil im Force India landete auf Platz elf, Sauber-Fahrer Nico Hülkenberg fuhr auf Position 15. Vettels ärgster Verfolger in der WM-Wertung, Fernando Alonso, landete in seinem Ferrari auf Rang sechs. Vor dem neunten Saisonrennen hat Vettel (132 Punkte) nur noch 21 Zähler Vorsprung auf den Spanier.

Hamilton und Rosberg hatten morgens das erste freie Training dominiert und damit den Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigt. Vettel hatte sich zunächst noch mit Platz acht begnügt.

Reifen halten

Gefahren wurde morgens auf Medium-Reifen, erst am Nachmittag kamen die weichen Pneus zum Einsatz. Die Reifen bereiteten den Teams im freien Training anscheinend keine Probleme. Das bedeckte Wetter und die recht niedrigen Temperaturen in der Eifel verhinderten ein Überhitzen der zuletzt vieldiskutierten Pneus. Ganz neu waren die Reifen für die Teams allerdings nicht: Schon im freien Training vor vier Wochen in Kanada war diese Mischung getestet worden.

of/jk (sid, dpa)