1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Vettel siegt in der Nacht von Singapur

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel konnte seinen Vorjahressieg in Singapur wiederholen. Der Red-Bull-Pilot verwies Jenson Button und Fernando Alonso auf die Plätze. Nico Rosberg wurde Fünfter.

McLaren-Pilot Jenson Button (r.) begießt Red-Bull-Fahrer Sebastian Vettel auf dem Podest mit Champagner (Foto: REUTERS/Tim Chong)

McLaren-Pilot Jenson Button (r.) begießt Red-Bull-Fahrer Sebastian Vettel auf dem Podest mit Champagner

Nach dem Qualifying war der amtierende Formel-1-Weltmeister und Vorjahressieger in Singapur noch enttäuscht: Sebastian Vettel hatte nur die drittschnellste Zeit gefahren und musste aus der zweiten Startreihe das Rennen aufnehmen. Vor ihm waren der Venezolaner Pastor Maldonado im Williams und der McLaren-Pilot Lewis Hamilton als Trainingsschnellster ins Rennen gegangen.

Kurz nach dem Start überholte der zweimalige Weltmeister den vor ihm fahrenden Williams-Piloten Maldonado und konnte als einziger dem führenden Hamilton folgen. Als den Engländer in der 23. Runde ein Getriebeschaden dazu zwang, seinen Rennwagen abzustellen, übernahm Vettel die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. Zweiter wurde Jenson Button im McLaren vor dem Ferrari-Piloten Fernando Alonso.

Prominente Ausfälle

Der Ausfall Hamiltons war nicht das einzige Unglück im Nachtrennen von Singapur. Eine Safety-Car-Phase war nötig geworden, als der siebenmalige Weltmeister Michael Schumacher dem vor ihm fahrenden Franzosen Jean-Eric Vergne scheinbar ungebremst in das Heck seines Toro Rosso gefahren war. Schumacher, für den das Rennen mit dem Unfall in der 40. Runde beendet war, sagte kurz darauf, er könne sich den Unfall nicht erklären: "Ich habe nicht zu spät gebremst, sogar einen Tick früher als normalerweise." Die Rennkommissare sahen das anders: Sie bestraften Schumacher, der nun beim nächsten Rennen in Japan in der Startaufstellung zehn Plätze zurückversetzt wird.

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel dreht in Singapur im Red Bull seine Runden (Foto: REUTERS/Tim Chong)

Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel entscheidet das Formel-1-Rennen in Singapur für sich

Sein Teamkollege bei Mercedes, Nico Rosberg, konnte dagegen eine befriedigende Rennbilanz ziehen: Von Start-Position zehn konnte er noch auf den fünften Rang vorfahren und Punkte auf sein WM-Konto buchen. Die anderen deutschen Fahrer, Timo Glock und Nico Hülkenberg, beendeten das Rennen von Singapur auf den Rängen 12 und 14.

Zwei: Glückszahl für die Disko-Kugel

Für den Tagessieger Sebastian Vettel war an diesem Renntag die Zwei eine Glückszahl. Bei dem Rennen feierte er seinen zweiten Saisonsieg, er verbesserte sich im Rennen um zwei Plätze und kletterte in der Gesamtwertung ebenfalls um zwei Ränge nach vorne. Er liegt jetzt auf Platz zwei der Gesamtwertung hinter Ferrari-Pilot Alonso. Sein Rückstand beträgt nun 29 Punkte, Vettel ist damit wieder mit allen Chancen auf den Gesamtsieg dieser Saison unterwegs.

Das Nachtrennen von Singapur hatte für die Besucher an der Rennstrecke und Millionen Fans vor ihren Fernsehern einen besonderen Reiz: Die Rennstrecke war mit 1500 Laternen ausgeleuchtet, den Zuschauern entging nichts. Sebastian Vettel hatte für das Rennen seinen Schutzhelm umbauen lassen und ihm mit 24 LED-Leuchten zu einem unübersehbaren "Glitzerhelm" gemacht. Der Kopfschmuck ließ ihn zwar, wie er selbst zugab, "wie eine Disko-Kugel" aussehen, brachte ihm aber anscheinend Glück. Die 3500 Euro, die diese Sonderanfertigung gekostet haben soll, waren jedenfalls eine gute Investition: Sebastian Vettel meldete sich zurück im Titelrennen.