1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Vettel fährt wieder hinterher

Der Brite Lewis Hamilton gewinnt den Großen Preis von Ungarn. Er siegte vor Kimi Räikkönen und dessen Lotus-Teamkollegen Romain Grosjean. Weltmeister Vettel verpasste das Podest, Schumacher schied vorzeitig aus.

Enttäuschung pur für die deutschen Formel 1-Rennfahrer: Der Große Preis von Ungarn lief für sie alles andere als geschmiert. Bereits vor dem Start sorgte Mercedes-Pilot Michael Schumacher wegen Motorproblemen für eine Rennunterbrechung und erhielt daraufhin auch noch eine Durchfahrtsstrafe. Vom letzten Platz aus fuhr er auf Rang 18 vor, musste aber neun Runden vor dem Ziel seinen Silberpfeil abstellen. Schumacher schied damit im elften Rennen bereits zum sechsten Mal aus. Schumachers Teamkollege Nico Rosberg holte von Startplatz 13 als Zehnter zumindest noch einen Punkt. Ohne WM-Punkte blieben neben Schumacher auch Force-India-Pilot Nico Hülkenberg (11.) und Marussia-Pilot Timo Glock (21.).

Weltmeister hätte gerne überholt

Auch Weltmeister Sebastian Vettel erlebte vom Start weg ein enttäuschendes Rennen: Während des Versuches, von seinem dritten Rang aus einen Platz gutzumachen, wurde der Red-Bull-Pilot von Jenson Button im McLaren Mercedes überholt. Danach hatte der Titelverteidiger keine Chance, das Spitzentrio anzugreifen, denn Überholvorgänge gab es in Ungarn wie gewohnt kaum. Vettels Kommentar dazu: "Einfach blöd". Wenn man sich anderthalb Stunden bei dieser Hitze abkämpfe und "dann die ganze Zeit im Verkehr feststeckt". Man könne ja auch "nicht drüber fliegen".

Es entwickelte sich ein von Taktik geprägtes Rennen. Hamilton nutzte die 150. Pole Position in der Geschichte McLarens zum zweiten Saisonsieg.

Michael Schumacher in seinem Mercedes. (Foto:Balazs Czagany/AP/dapd)

Allein auf weiter Flur: Michael Schumacher musste seinen Mercedes in Ungarn vorzeitig abstellen

Vierwöchige Sommerpause

Vettels Rivale, der spanische Ferrari-Pilot Alonso, wurde nur Fünfter. Alonso führt die WM-Gesamtwertung weiter an, Vettel holte allerdings zwei Punkte auf und geht als WM-Dritter in die vierwöchige Rennpause.

Neun Rennen stehen noch im Rennkalender. Hoffnungen auf den Titel können sich noch fünf Fahrer machen: Alonso führt mit 164 Punkten vor Vettels Red-Bull-Kollegen Webber (124), der nur noch zwei Punkte vor Vettel (122) liegt. Dann folgen Hamilton (117) und Kimi Räikkönen (116).