1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Veteranen der Solidarnosc gründen neue Partei

Warschau, 17.4.2004, PAP, poln.

Bessere Bedingungen für den Staat dank EU-Mitgliedschaft, Kampf gegen Arbeitslosigkeit und ein Staat, der die Rechte der Bürger wirksam schützt - das sind die Hauptrichtlinien der neuen Partei "Souveränität - Arbeit - Gerechtigkeit" [SPS], deren Vorsitz Zbigniew Romaszewski übernommen hat.

Die erste Konferenz dieser Partei fand am Samstag (17.4.) in Warschau statt. Zu ihren Gründungsmitgliedern gehören die ehemaligen Aktivisten der Unabhängigen, Selbstverwalteten Gewerkschaft Solidarnosc Stefan Niesiolowski, Jan Rulewski und Benedykt Czuma. "In der Öffentlichkeit gibt es immer mehr Radikalismus und Apathie, daher auch der große Erfolg der "Selbstverteidigung", daher auch die Tatsache, dass 60 Prozent der Bevölkerung nicht wählen", sagte Romaszewski. Und das sei auch der Grund, warum die SPS, eine Partei, die "von Empfindsamkeit für alles Soziale charakterisiert werden wird", die Polen aktivieren wolle. (...) "Wir müssen den Menschen den Enthusiasmus und den Glauben zurückgeben, dass Politik nicht einfach etwas Schmutziges und eine Beschäftigung für Menschen ohne Ideale ist", erklärte Niesiolowski.

Die SPS-Mitglieder bezeichnen ihre Partei als "nicht liberal". Es werde eine Partei sein, die "christliche Wurzeln hat, die anerkennt, dass ein starker Staat sich in die wirtschaftliche Situation des Landes einmischt". (TS)

  • Datum 19.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4vUm
  • Datum 19.04.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4vUm