1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Verurteilt wegen Verbrechen im Krieg gegen Pakistan

In Bangladesch muss ein islamistischer Oppositionsführer wegen Kriegsverbrechen lebenslang hinter Gitter. Ein Generalstreik gegen das Urteil legte das Land weitgehend lahm.

"Allahu Akbar", rief Abdul Quader Mollah im Gerichtssaal in Dhaka aus und bezeichnete alle Vorwürfe als haltlos und politisch motiviert. Der 64jährige Mollah (Artikelfoto), einer der Chefs der größten islamischen Partei Bangladeschs, wurde wegen Massenmords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Unabhängigkeitskrieges vor 42 Jahren jetzt zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Partei, die Jamaat-e-Islami, hatte schon in Erwartung des Urteils zum Generalstreik aufgerufen. Geschäfte und Schulen in der Hauptstadt waren geschlossen, es gab kaum Verkehr. Bei Ausschreitungen in mehreren Städten gab es mindestens ein Todesopfer.

Bangladeschs Generalstaatsanwalt Mahbubey Alam vor der Presse (foto: AP)

Generalstaatsanwalt Alam forderte die Todesstrafe

Eigentlich hätte Mollah die Todesstrafe verdient, der Richter habe ihn jedoch nur mit lebenslänglichem Gefängnis bestraft, bedauerte Generalstaatsanwalt Mahbubey Alam. Schließlich sei der Angeklagte damals an der Ermordung von mehr als 350 Menschen nahe Dhaka "direkt beteiligt" gewesen.

Umstrittenes Sondergericht

Wegen Kriegsverbrechen in dem neun Monate langen Kampf Bangladeschs (früher: Ostpakistan) um die Abspaltung vom damaligen West-Pakistan im Jahre 1971 wurden weitere fünf islamistische Spitzenfunktionäre schuldig gesprochen. Im Januar war das erste Mitglied der Jamaat-e-Islami von dem eigens für diesen Prozess eingerichteten Tribunal abgeurteilt worden: Der Prediger Abul Kalam Azad erhielt die Todesstrafe, in Abwesenheit.

Die Islamisten werfen den Behörden vor, das Verfahren aus politischem Kalkül angestrengt zu haben. Die Regierung hat das bestritten.

Auch internationale Menschenrechtsgruppen haben kritische Fragen zum Prozessverlauf gestellt. So verschwand ein wichtiger Zeuge der Verteidigung. Jamaat-e-Islami war ein wichtiger Bündnispartner der früheren Ministerpräsidentin Khaleda Zia, einer langjährigen politischen Rivalin der derzeitigen Regierungschefin Sheikh Hasina. Zia hat das Tribunal als Farce bezeichnet, während Hasina Zia aufforderte, nicht länger jene zu unterstützen, die gegen die Unabhängigkeit gekämpft hätten.

SC/wl (AP, afpe, dpae)