1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Verstehen wir uns?

Was Frauen sagen und meinen, ist für Männer oft nicht klar. Und Frauen verstehen angeblich die Laute eines Buckelwals besser als die Sprache ihres Partners. Aber beide können sich verstehen. Ein Tipp: genau hinhören.

Es war in der Herrenabteilung. Ein Paar in fortgeschrittenem Alter, ein Verkäufer: Sie: „Wir suchen für ihn ein schönes Jackett fürs Frühjahr.“ Er: „Vielleicht blau.“ Der Verkäufer:: „Dann kommen Sie doch bitte mal mit mir da rüber…“

Männersprache – Frauensprache

Eine Frau hält in einem Kaufhaus ein T-Shirt in die Höhe. Ihr Mann schaut neben ihr nach einem anderen

„Guck' mal, findest du das nicht schön?“

Der Verkäufer wird sich im weiteren Gespräch in erster Linie an die Frau wenden. Sie will, dass der Mann eine neue Jacke bekommt, weil sie findet, dass die alte inzwischen unmöglich aussieht. Das sagt sie aber nicht direkt. Stattdessen gibt sie sich fürsorglich und macht ihre Sache zur gemeinsamen. „Wir suchen für ihn …“ Er will wahrscheinlich gar nichts Neues zum Anziehen, aber wenn schon, dann soll es etwas Blaues sein.

Frauensprache, so heißt es übereinstimmend in wissenschaftlichen Untersuchungen, sei indirekter. Frauen seien sprachlich zurückhaltender. Männer hingegen sagten klar, wo’s langgeht und was Sache ist. Sie empfinden die weiblichen Äußerungen dann als Vorschlag und nicht als eine Aufforderung, etwas zu tun. Wie alle Verallgemeinerungen ist auch diese mit Vorsicht zu genießen. Unbestrittene Tatsache ist, dass sich die Sprachmuster von Männern und Frauen unterscheiden.

Indirekte Frauen, direkte Männer

Eine verärgerte Frau hält ihre Arme weit auseinander und zeigt einen Abstand

„Sie haben noch soooo viel Platz hinten!“

Ein Beispiel für indirektes beziehungsweise direktes Sprechen: „Ich weiß nicht, findest du nicht auch, dass es hier drinnen nicht richtig warm ist?“ Ein Mann würde sagen: „Ziemlich frisch hier. Ich stell mal die Heizung höher.“ Ein anderes Beispiel: „Ich möchte vorschlagen, dass wir vielleicht in diese Richtung denken sollten“, sagt sie. Bei ihm hört sich das so an: „Wenn wir das mit einbeziehen, dürfte alles klar sein.“

Es gibt sie die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau. Kein Zweifel. Dies festzustellen ist die eine, sie zu bewerten die andere Sache. Zahlreiche Bücher sind zu diesem Thema veröffentlicht worden – wie das der Kommunikationstrainer und Verhaltsforscher Allan und Barbara Pease „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“. Auf amüsante Weise wird hier geschildert, wie Missverständnisse bei beiden Geschlechtern entstehen.

Wo liegt das Missverständnis?

Ein Mann sitzt nachdenklich wartend auf einer Bank in einem Park

„Sie wird schon kommen. Sie ist ja sonst pünktlich“

Zwei Beispiele, zwei Situationen: ein Konzertbesuch und ein Abend mit Gästen. Situation eins: „Wann fängt das Konzert an?“, fragt sie. „Du musst um halb acht fertig sein“, lautet seine Antwort. Situation zwei: „Wie viele Leute kommen zum Abendessen?“, fragt sie. Er: „Mach Dir keine Gedanken. Wir haben genug zu essen.“ Wo liegt das Missverständnis? Will sie wirklich nur wissen, ob das Konzert um 20.00 Uhr beginnt; und wäre sie mit der Antwort „Fünf“ auf die zweite Frage tatsächlich zufrieden? Ist der Mann ein blöder Macho, wenn er denkt: „Ich sage ihr, wann sie fertig zu sein hat“ – und: „Allmählich müsste sie ja wissen, dass es immer gereicht hat, wenn jemand zum Essen kam“?

Kann sein. Aber es kann auch sein, dass er genau weiß, sie will nur fragen, wann „wir los müssen, damit wir rechtzeitig im Konzerthaus sind“, und dass sie sich vergewissern will, dass der bestellte Lachs wirklich für alle reicht. Wäre dem so, würde er die Fragen ruhig beantworten – und es würde zu keinen möglichen Missverständnissen oder gar Konflikten kommen.

Wünsche von den Augen ablesen

Ein Eisbecher mit einem Schirmchen und zwei Waffenrollen

Auch mit kleinen Dingen kann „Mann“ eine Frau glücklich machen

Wenn man einen Wunsch nicht von den Augen oder Lippen ablesen kann, sollten sich Männer feinere Sensoren für den Sprachschatz ihrer Partnerin zulegen. Da sitzt ein Pärchen im Urlaub nach dem Abendessen auf der Hotelterrasse. Die Luft ist lau, es wird getanzt. Am Nebentisch serviert der Kellner einen fantastisch aussehenden Nachtisch: Flambiertes Eis mit Wunderkerzen und Glitzerschirmchen. „Schau mal“, sagt sie leise und nimmt seine Hand, „ist das nicht wunderbar dieses kleine Feuerwerk? Das sieht doch richtig toll aus!“

„Ja, ja“, sagt er, „wirklich schön!“ Weiter nichts. War ihm nicht klar, dass auch sie gern so ein Eis gehabt hätte? Merkte er nicht, dass sie sich wünschte, er hätte sie verstanden und eins bestellt? Der Mann hätte gut daran getan, es zu tun. Denn dann hätte die Frau nicht geschmollt. Dann hätte sie sich ganz dem flambierten Eis mit Wunderkerzen und Glitzerschirmchen gewidmet – und er sich dem Bildschirm, der im Hintergrund das Länderspiel zeigt.

Kannst du mich nicht verstehen?

Allerdings, um einem weiteren Missverständnis vorzubeugen, sollte er dann – wie beiläufig – sagen: „Du Schatz, es macht dir doch bestimmt nichts aus, dass ich mal eben ’n Blick aufs Länderspiel werfe, oder?“ Denn ansonsten bekäme er bestimmt zu hören: „Es ist so ein romantischer Abend und du guckst Fernsehen. Da hätten wir auch zu Hause bleiben können.“




Fragen zum Text

Sagt eine Frau: „Trägst du bitte den Mülleimer raus!“, dann ist das …
1. eine indirekte Bitte.
2. ein direkter Auftrag.
3. eine unklare Aussage.

Zwei Männer unterhalten sich in „Männersprache“. Welcher Satz stimmt nicht?
1. „Wenn Frau Meier uns alle Informationen gegeben hat, dürfte alles klar sein.“
2. „Wir treffen uns am Montag um 18 Uhr und besprechen alles Weitere.“
3. „Was denken Sie? Sollten wir das nicht besser morgen entscheiden?“

Liest man jemandem etwas von den Augen ab, …
1. versteht man sie/ihn ohne Worte.
2. spricht man die gleiche Sprache.
3. kommunizieren Frau und Mann mit den Augen.

Arbeitsauftrag
Schau dir den Sketch des 2011 verstorbenen deutschen Humoristen Loriot „Feierabend“ an: http://bit.ly/14nGZsE. Analysiere ihn anschließend mit Blick auf die Unterschiede „Frauensprache“ und „Männersprache“. Wie ist das Kommunikationsverhalten der Frau, wie das des Mannes? Wo sind zum Beispiel Missverständnisse entstanden, die zu der Reaktion des Mannes am Ende des Sketches führen?

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads