1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

"Verschlossene Auster" für Facebook

Facebook unternimmt nach Ansicht der Journalistenvereinigung "Netzwerk Recherche" zu wenig gegen Hasskommentare. Mit dem Negativpreis "Verschlossene Auster" wird das US-Unternehmen nun angeprangert.

Der Negativpreis "Verschlossene Auster" der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche geht in diesem Jahr an Facebook. Die Vereinigung kritisierte damit den nach ihrer Ansicht intransparenten Umgang des US-Unternehmens mit Hasskommentaren. "Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon", hieß es auf der Jahreskonferenz von "Netzwerk Recherche" in Hamburg. Es sei nicht erkennbar, ob und nach welchen Kriterien Facebook solche Kommentare lösche. Nachforschungen von Journalisten gingen ins Leere.

Facebook nimmt Preis nicht an

Facebook nahm die "Verschlossene Auster" nicht an und widersprach der Kritik nach Angaben von Netzwerk Recherche in einigen Punkten. Seit Herbst 2015 habe die Firma "eine Vielzahl an Maßnahmen im Kampf gegen Hasskommentare und Hetze ergriffen", teilte Facebook-Sprecherin Tina Kulow mit.

Der frühere Landesdatenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, warf dem Unternehmen in seiner "Laudatio" vor, es denke nicht daran, Transparenz herzustellen. Denn das Geschäftsmodell von Facebook basiere darauf, "dass unkontrolliert Meinungen verbreitetet werden". Dabei würden Daten gesammelt und kommerziell verwertet. "Transparenz und Kontrolle wären für dieses Geschäftsmodell Gift."

Chefredakteur von "Cumhuriyet" gewürdigt

Mit der "Verschlossenen Auster" bedacht wurden in Vorjahren schon das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch, der ADAC, der Weltfußballverband FIFA, die katholische Kirche und Russlands Präsident Wladimir Putin. Am Freitag hatte das Netzwerk den Chefredakteur der türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, mit dem "Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen" gewürdigt. Der Journalist wurde wegen eines Berichts seiner Zeitung über Waffenlieferungen der Türkei an syrische Extremisten zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

cr/hf (dpa, kna)