1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Versöhnlicher Wochenausklang

Die deutschen Aktien haben am Freitag im Plus geschlossen. Der deutsche Aktienindex DAX beendete die Handelswoche bei 4.990 Punkten - ein Plus von knapp 54 Punkten oder 1,1 Prozent

Am Neuen Markt schloss der Nemax 50 Index bei 1.240 - ein Plus von fünf Punkten oder 0,4 Prozent.

Getrieben wurde der DAX von einer deutlichen Erholung bei den Technologiewerten, die am Vortag heftig verprügelt worden waren. Jetzt melden alle High Techs wie Siemens, Epcos, Infineon, SAP und Telekom Pluszeichen zwischen 2,2 und 4,8 Prozent. Auch das erwartet schlechte Ergebnis beim US-Wirtschaftswachstum im dritten Quartal und der unerwartet schlecht ausgefallene Einkaufsmanager- Index konnten den DAX nur kurzfristig irritieren.

Umschichtungen

Die Schlussauktion beim DAX hatte sich verzögert. Hintergrund war die Umstellung wichtiger Indices, der Morgan Stanley Capital International oder kurs MSCI-Indices. Dort bekommen künftig solche Unternehmen mehr Gewicht, deren Aktien frei handelbar sind, also einen großen Streubesitz oder free float haben. Unternehmen mit hohem Staatsanteil wie zum Beispiel die Telekom werden künftig weniger Gewicht haben. Die großen Fondsgesellschaften, die diese Indices eins zu eins abbilden, haben in der Schlussauktion noch einmal umgeschichtet - mit zum Teil überraschenden Ergebnissen. So ist zum Beispiel die Telekom, die künftig weniger Gewicht haben wird, zum Schluss mit einem Plus von 4,8 Prozent an die Spitze der gewinnerliste gesprungen.

Rentenmarkt gut behauptet

Trotz steigender Aktienindizes konnte sich der Rentenmarkt gut behaupten. Der Bund Future gewann 0,3 Prozent auf 110,40 Punkte, der REX 0,3 Prozent auf 114,92 Stellen. Die Umlaufrendite sank von 4,48 auf 4,41 Prozent.

Euro gestiegen

Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Mittag bei 0,8898 (Donnerstag: 0,8887) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,1981 (2,2008) Mark, und er ist nach der Bekanntgabe des amerikanischen Konjunkturdaten weiter gestiegen, er kostet in Frankfurt am Abend 89,55 US-Cents, was 2, 18 41 Mark entspricht.

Hier die Schlusskurse der 30 deutschen Standardwerte, wie immer in Euro und wie alles andere ohne Gewähr:

DAX-Werte Kurs Veränderung

adidas-Salomon 71,14 (- 1,62)
Allianz 263,99 (+ 3,48)
BASF 42,90 (- 0,20)
Bayer 36,43 (+ 0,55)
HypoVereinsbank 35,82 (- 0,03)
BMW 36,00 (- 0,75)
Commerzbank 19,11 (- 0,22)
DaimlerChrysler 46,56 (+ 0,38)
Degussa 27,28 (- 0,41)
Deutsche Bank 72,00 (+ 0,10)
Deutsche Post 15,77 (- 0,08)
Deutsche Telekom 19,15 (+ 0,88)
E.ON AG 55,71 (- 0,39)
EPCOS 52,00 (+ 1,79)
Fresenius Med. Care 73,01 (- 0,29)
Henkel 64,10 (- 0,65)
Infineon Techno 21,93 (+ 0,88)
Linde 47,24 (+ 0,59)
Lufthansa 14,35 (- 0,20)
MAN 21,50 (- 0,35)
Metro 38,20 (+ 0,40)
MLP 81,95 (+ 1,09)
Münchener Rück 298,60 (- 0,20)
Preussag 28,00 (+ 0,50)
RWE 41,64 (- 0,46)
SAP 138,00 (+ 5,50)
Schering 60,40 (+ 0,35)
Siemens 66,00 (+ 1,40)
ThyssenKrupp 15,59 (- 0,18)
VW 48,35 (- 0,35)

Die Devisenkurse (in Euro und in DM, auf Basis der EZB-Referenzkurse):

US-Dollar 1,1238 Euro oder 2,1981 DM
Brit. Pfund 1,6031 Euro oder 3,1353 DM
Schw. Franken 0,6792 Euro oder 1,3283 DM
100 Japan Yen 0,9086 Euro oder 1,7771 DM
Kan. Dollar 0,7114 Euro oder 1,3914 DM

Das 1. Gold Fixing London: 274,70 Dollar, entsprechend einem Plus von 0,05 Dollar.

  • Datum 01.12.2001
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1QjZ
  • Datum 01.12.2001
  • Autorin/Autor Rolf Wenkel
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1QjZ