1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Verkehrte Welt in L.A.

EM-Gastgeber in Not, Sir Alex Ziel eines Angriffs und verkehrte Welt in L.A.: Seitdem David Beckham da ist, steht die Glamour-Metropole kopf. Allerdings anders als erwartet.

David Beckham

Versteht die Welt nicht mehr:
David Beckham

Beckham grüßt aus dem Keller

Verkehrte Welt in Los Angeles. Und das hat vor allem mit David Beckham zu tun. Seitdem der Glamour-Boy für den Glamour-Club der Stadt in der Major League Soccer (MLS) spielt, ging's mit dem zweimaligen Meister Galaxy bergab - und mit Lokalrivale Chivas USA bergauf. Der amerikanische Ableger des Mutterkonzerns Chivas de Guadalajara aus Mexiko hat nur eines der vergangenen sieben Meisterschaftsspiele verloren. Eine solche Bilanz hatte sich eigentlich Galaxy gewünscht. Doch die sportliche Bilanz von Beckham, Landon Donovan, Abel Xavier und Co. liest sich genau andersrum - ein Sieg aus den letzten sieben Spielen. Galaxy grüßt vom Tabellenende.

Debüt auf der Tribüne

Bundesligist Schalke 04 muss im ersten Spiel der Champions-League-Gruppenphase am kommenden Dienstag (18.09.2007) gegen den spanischen Erstligisten FC Valencia ohne Cheftrainer Mirko Slomka auskommen. Der 40 Jahre alte Fußballlehrer sitzt eine Sperre ab, die er sich beim letzten internationalen Auftritt der Königsblauen am 28. September 2006 in Nancy eingehandelt hatte.

Sir Alex attackiert

Fußballtrainer Sir Alex Ferguson vom Premier-League-Club Manchester United ist in einem Londoner Bahnhof angegriffen und verletzt worden. Wie ein Bahn-Sprecher am Mittwoch bestätigte, wurde der 65 Jahre alte Meister-Trainer bereits am Montagnachmittag von einem 40-jährigen Mann getreten und geringfügig am Bein verletzt. Gegen den Täter läuft ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung. Weitere Einzelheiten des Vorfalls waren zunächst nicht bekannt.

EM-Gastgeber in Not

Österreich fehlt die Qualität, der Schweiz die Reife: Gut neun Monate vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft befinden sich die Nationalmannschaften der Gastgeber in großer Not. Österreich verlor beim Turnier der Kontinente auch das achte Spiel des Jahres: Durch das 0:2 gegen die namenlose Truppe aus Chile landeten die Österreicher auf dem letzten Platz, die Schweiz unterlag in letzter Minute 3:4 gegen Turniersieger Japan und wurde nur Dritter. Die Frage, welcher der beiden schwächelnden Gastgeber stärker ist, wird sich bald klären: Am 13. Oktober kommt es in Zürich zum direkten Aufeinandertreffen der Alpenkicker.

Stuttgart erhält Fußball-Arena

Eine Einigung zwischen dem deutschen Meister VfB Stuttgart und der Stadt Stuttgart zum Umbau des Gottlieb-Daimler-Stadions in eine reine Fußball-Arena ist anscheinend in Sicht. Eine Meldung der Stuttgarter Zeitung, dass der Deal bereits perfekt sei und der VfB das Stadion für rund 40 Millionen Euro übernehmen werde, bestätigte der Klub indes nicht. Man sei in Gesprächen mit der Stadt und arbeite intensiv an einer Lösung, erklärte VfB-Präsident Erwin Staudt auf der Vereins-Homepage.

Salzburg trennt sich von Kreuzer

Der österreichische Fußballmeister RB Salzburg hat sich mit sofortiger Wirkung von Sportdirektor Oliver Kreuzer getrennt. Der langjährige deutsche Bundesliga-Profi des Karlsruher SC und von Bayern München war seit 1. Oktober 2006 beim Team von Trainer Giovanni Trapattoni tätig. Neuer Assistent des Kreuzer-Nachfolgers Heinz Hochhauser wird der ehemalige Salzburger Profi und Ex-Nationalspieler Thomas Linke, der zurzeit in der zweiten Mannschaft von Bayern München in der Regionalliga Süd spielt.

Fanfriedhof für den HSV

Als erster Klub der Fußball-Bundesliga wird der Hamburger SV mit dem Bau eines Friedhofs für seine Fans beginnen. Erster Spatenstich ist der kommende Sonntag (16.09.2007) aus Anlass des "Tags des Friedhofs". Bis zu 500 treue Anhänger können auf dem Areal gegenüber der heimischen Arena ihre letzte Ruhestätte finden und dem Verein somit auf ewig verbunden bleiben.

Spruch des Tages

"Mama schimpft dann."
(Bayern Münchens Profi Hamit Altintop auf die Frage, was passieren würde, wenn es zwischen ihm und seinem bei Schalke aktiven Zwillingsbruder Halil am Samstag beim Bundesliga-Spitzenspiel ein Foul gebe).