1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Verkürzte Ventoux-Etappe verspricht Spannung

Der Berg, der seinen Namen dem Wind verdankt, macht selbigem bei der Tour de France alle Ehre: Weil Sturmböen von über 100 Stundenkilometern drohen, wird die Ventoux-Etappe verkürzt - und damit entscheidend verändert.

Der Mont Ventoux (Foto: Belga)

Der "windumtoste" Berg: Wegen Windöen von bis zu 100 km/h verzichtet die Tour auf die Gipfelpassage

Schon an jenem 26. April 1336 muss der Mont Ventoux sein gnadenloses Gesicht gezeigt haben: Als der Dichter Francesco Petrarca "einzig von der Begierde getrieben, diese ungewöhnliche Höhenregion mit eigenen Augen zu sehen" als mutmaßlich erster Mensch den Mont Ventoux bestieg, schrieb er von einem beschwerlichen Aufstieg auf den kahlen Riesen, "den man nicht unverdient Ventosus, den Windumbrausten, nennt", wie Petraca anfügt.

Zielstrich auf 1435 Metern über dem Meer

Auch zum 16. Gastspiel der Tour de France auf dem "Giganten der Provence" zeigt der Ventoux, dass der Wind zu ihm gehört wie die hellen Gesteinsbrocken auf seiner weithin sichtbaren Spitze. Wegen vorausgesagter Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern auf der kahlen Kuppe des Ventoux ist das Ziel für die zwölfte Etappe an diesem Donnerstag um sechs Kilometer vorverlegt worden. Das Teilstück endet jetzt am Chalet Reynard (1435 m), was den Anstieg deutlich entschärft.

Christopher Froome auf dem Mont Ventoux (Foto: dpa)

Macht es Froome noch einmal? 2013 dominierte der Brite und gewann als Solist. Der verkürzte Anstieg könnte seinem Gegner liegen.

Zwar liegen die steilsten Passagen des Weges vom Dorf Bédoin am Fuß bis zum Telegrafenturm auf dem Gipfel (1912 m) im unteren, bewaldeten Teil. Doch die stets kräftigen Windböen im oberen, waldfreien Teil machen das Finale der Ventoux-Etappen stehts zum Spektakel.

Frühe Attacken auf Froome?

Die Herausforderer von Spitzenreiter Chris Froome dürften auf der zwölften Etappe der Tour de France somit früher auf Angriff setzen. Der britische Radprofi, der auf der elften Etappe erneut

durch eine späte Attacke etwas Vorsprung

herausholte, startet mit 28 Sekunden auf den zweitplatzierten Adam Yates in das Teilstück, das auf dem legendären Mont Ventoux endet. Als größter Froome-Widersacher am französischen Nationalfeiertag gilt Nairo Quintana aus Kolumbien. Er muss als Gesamtvierter 35 Sekunden wettmachen. Bislang hielt sich der kolumbianische Volksheld auffällig zurück und klebte förmlich an Froomes Hinterrad. Zu Beginn der zweiten Tourhälfte erwarten nun viele Beaobachter einen Angriff Quintanas. Die Tatsache, dass der obere Teil (in dem oft Gegenwind herrscht) gestrichen wird, könnte ihm sogar entgegenkommen, da eine Soloflucht so aussichtsreicher wird.

Der Deutsche Tony Martin hat wie erwartet angekündigt, sich eher auf das Zeitfahren am Freitag zu konzentrieren. Er hatte 2009 bei seiner ersten Tour-Teilnahme den Sieg als Zweiter knapp verpasst.

Die Redaktion empfiehlt