1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Verheerende Explosion in Ludwigshafen

Eine heftige Detonation hat einen ganzen Straßenzug in Ludwigshafen in ein Trümmerfeld verwandelt und einen Bauarbeiter in den Tod gerissen. Die Hitze lässt sogar in 150 Metern Entfernung Blinker an Autos schmelzen.

Bei Arbeiten an einer Gasleitung ist es im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen zu einer gewaltigen Explosion gekommen. Dabei kam ein Mann ums Leben. 26 weitere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Rund 50 Häuser in der Nähe der Unglücksstelle wurden beschädigt. Am Explosionsort klaffte der Feuerwehr zufolge ein etwa fünf bis sechs Meter tiefer Krater mit einem Durchmesser von zehn Metern. Ein Bautrupp hatte an einer Hochdruckgasleitung gearbeitet, an der vor einigen Tagen ein Problem festgestellt worden war.

Gasexplosion in Ludwigshafen (Foto: picture-alliance/dpa)

Die Explosion hinterließ einen tiefen Krater

Die Wucht der Detonation war so gewaltig, dass noch in rund 100 Metern Entfernung Scheiben von Häusern und geparkten Autos platzten. Mehrere Fahrzeuge brannten völlig aus. Erst nach zweieinhalb Stunden hatte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle. Sorge bereitete den Einsatzkräften auch eine in der Nähe der Unglücksstelle verlaufende Rohölleitung, die mit Diesel gefüllt war. Sie sollte zügig geleert werden. "Die Lage da draußen ist noch nicht stabil", sagte Bürgermeister Wolfgang van Vliet.

Der Tote - ein Mitarbeiter der Baufirma, die an der Leitung im Einsatz war - konnte wegen der großen Hitzeentwicklung auch mehrere Stunden nach der Detonation noch nicht geborgen werden. Drei seiner Kollegen erlitten nach Angaben des Ludwigshafener Feuerwehrchefs Peter Friedrich schwerste Verbrennungen. Die Polizei riegelte das Gebiet in einem Umkreis von 300 Metern ab.

Gasexplosion in Ludwigshafen (Foto: picture-alliance/dpa)

Mehrere Fahrzeuge brannten völlig aus

Nach Friedrichs Worten war die Versorgungsleitung vor einigen Tagen mit einem mobilen Untersuchungsgerät, einem sogenannten Molch, überprüft worden. Der Apparat sei an einer Stelle nicht weitergekommen. "In diesem Bereich gab es eine Unregelmäßigkeit", sagte Friedrich. Die Mitarbeiter der Baufirma hätten die Leitung freigelegt und rund um die Baustelle Spundwände eingezogen, als es aus bislang unbekannten Gründen zu der Explosion gekommen sei. Die Detonation war so heftig, dass sogar ein 25-Tonnen-Bagger umgeworfen wurde. An einer Häuserreihe in der Nähe fegte die Druckwelle Ziegel vom Dach, Bäume blieben als verkohlte Stümpfe zurück. Die ungeheure Hitze ließ an Autos, die auf einem rund 150 Meter von der Explosion entfernten Parkplatz abgestellt waren, die Kunststoffteile schmelzen. Einige der betroffenen Wohnungen sind unbewohnbar.

Der Unglücksort liegt in der Nähe eines Werksgeländes des Chemiekonzerns BASF. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot am Ort. Die Bauarbeiten an der Leitung wurden von der Kasseler Gastransport-Firma Gascade in Auftrag gegeben, einem Gemeinschaftsunternehmen von BASF und dem russischen Gazprom-Konzern.

pg/jj (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt