1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Verhältnis zwischen Prag und Moskau inzwischen "hervorragend"

– Scheidender Ministerpräsident Zeman zum vierten Mal zu Besuch in Russland

Prag, 21.6.2002, RADIO PRAG, deutsch, Marketa Maurova

Die tschechisch-russischen Beziehungen seien hervorragend, meinte der tschechische Premier Milos Zeman. Er hat seinem Nachfolger an der Spitze der tschechischen Regierung empfohlen, seine erfolgreiche Strategie fortzusetzen. Zeman weilte in dieser Woche zu einem dreitägigen Besuch (18.-20.6.) in Sankt Petersburg. Es handelte sich dabei um den bereits vierten Aufenthalt Zemans als tschechischer Premier in Russland.

Gespräche mit führenden russischen Politikern sowie die Teilnahme am internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg waren die Hauptpunkte auf dem Programm des Besuchs des tschechischen Regierungschefs in Russland. Zeman betonte bei dieser Gelegenheit, seine Regierung habe die ganzen vier Jahre danach gestrebt, die Beziehungen mit Russland auf einer gleichberechtigten Grundlage zu verbessern und ideologische Barrieren der vorherigen rechten Regierungen zu überwinden, die behauptet hätten, dass der russische Markt für Tschechien nicht attraktiv sei.

Als das wichtigste Ergebnis der Besserung dieser Kontakte betrachtet er die Lösung der russischen Schulden gegenüber der Tschechischen Republik, die keinem Kabinett vorher gelungen sei. In der vergangenen Legislaturperiode wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet, der zwei Teile beinhaltet: die Tilgung in Bargeld und in Sachleistungen, bei denen es sich vor allem um Lieferungen von Militärtechnik und des Kernbrennstoffes handelt. Gerade die Kernbrennstoff-Lieferungen wurden nun in Sankt Petersburg vertraglich bestätigt. Besonders den Wirtschaftsfragen waren auch Gespräche mit führenden russischen Politikern gewidmet. (...) (ykk)

  • Datum 24.06.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2RcI
  • Datum 24.06.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2RcI