1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Verfahren gegen SS-Aufseher eingestellt

Der Versuch der deutschen Justiz, die Gräueltaten der Nazis zu verfolgen, ist immer öfter zum Scheitern verurteilt. Allein in diesem Jahr wurden laut dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" elf von 30 Verfahren eingestellt.

Gleich in mehreren Bundesländern brachen die Ermittler die Nachforschungen ab, die erst Anfang des Jahres eingeleitet worden waren. Im Mittelpunkt der Verfahren standen ehemalige SS-Leute im Alter von 88 bis 94 Jahren, die beschuldigt wurden, während des Krieges im Konzentrationslager Auschwitz Dienst getan zu haben. Elf der Beschuldigten seien aufgrund des hohen Alters und ihrer Krankheiten nicht mehr verhandlungsfähig gewesen, so der "Spiegel".

Die Namen und Aufenthaltsorte der Männer hatte die Zentralstelle für NS-Verbrechen in Ludwigsburg bei Stuttgart ermittelt und den örtlich zuständigen Staatsanwaltschaften übergeben.

KZ-Wächter in den USA verhaftet

Auch die Auslieferung des ehemaligen Auschwitz-Wachmanns Johann Breyer, der in der vergangenen Woche in den USA festgenommen wurde, ist ungewiss. Der 89-Jährige werde im Zusammenhang mit der Ermordung von mindestens 344.000 Juden in den Gaskammern von Auschwitz und Buchenwald gesucht, erklärte Richter Timothy Rice vom Bundesbezirksgericht in Philadelphia und ordnete eine Untersuchungshaft ohne Kaution an.

Jüdische Frauen und Männer warten auf Abtransport

Breyer soll für den Mord an zahllosen Juden mitverantwortlich sein

Laut Anklageschrift der deutschen Staatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz, die schon seit längerem gegen Breyer ermittelt, geht es um 158 Züge voller Juden aus Deutschland, Ungarn und der ehemaligen Tschechoslowakei. Der Beschuldigte selbst erklärte, er sei zum Eintritt in die Waffen-SS gezwungen worden und nicht an den Morden beteiligt gewesen. 1952 war er in die Vereinigten Staaten ausgewandert.

Im August wird ein US-amerikanisches Gericht über das weitere Vorgehen beraten. Sollte Breyer ein Haftprüfungsverfahren beantragen, könnte er seine Überstellung an die deutsche Justiz jahrelang hinauszögern.

suc/sti (Der Spiegel, Bild)

Die Redaktion empfiehlt