1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen nicht als Freiheitskampf bezeichnet werden"

- Präsident Adamkus weist Vorwürfe, tschetschenische Terroristen zu unterstützen, entschieden zurück

Vilnius, 23.9.2004, RADIO LITAUEN, lit.

Präsident Valdas Adamkus hat in einem Interview für unseren Sender eine Provokation russischer Medien gegen den Staat Litauen entschieden zurückgewiesen. [Radio Litauen meldete heute um 0700 Uhr GMT, TW ZENTR habe berichtet, dass Litauer und die litauische Führung Leute unterstützen, die Kinder getötet haben; außerdem beherberge Litauen ein Zentrum tschetschenischer Terroristen].

Adamkus erklärte, er habe nicht vor, Berichte zu tolerieren, die Litauen verleumden. Litauen habe alle Verstöße gegen Menschenrechte, auch den Terrorismus, stets verurteilt und werde dies auch weiterhin tun.

(Adamkus) Meine Antwort ist sehr klar und eindeutig - das entspricht nicht den Tatsachen. Ich habe niemals Aktionen oder Aktivitäten in Litauen unterstützt, die die Menschen gegeneinander aufbringen und den Terrorismus fördern. Egal wie dies geschieht - wenn ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wird, darf es nicht als Freiheitskampf bezeichnet werden. Litauen lehnt das ab, es wird dies niemals anerkennen, und alle gegenteiligen Behauptungen sind Provokation. (TS)

  • Datum 27.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5cmM
  • Datum 27.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5cmM