1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Konsumklima

Verbraucher "in bester Kauflaune", aber...

Die Stimmung bei deutschen Verbrauchern ist eigentlich ziemlich gut – aber sie machen sich Sorgen wegen der anziehenden Preise. Auch die Wahlergebnisse schlagen etwas auf die Laune, zeigt der jüngste Konsumklima-Index.

Die deutschen Verbraucher bleiben "in bester Kauflaune", fasste Experte Rolf Bürkl von der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung GfK die Ergebnisse der Analyse für Oktober zusammen. Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland hat sich danach allerdings zuletzt ein kleines bisschen eingetrübt. Hier spiele wohl vor allem die zuletzt leicht gestiegene Inflation eine Rolle, sagte der GfK-Konsumforscher. Die Konsumenten hätten dadurch das Gefühl, etwas weniger in der Tasche zu haben.

Für ihre monatliche Konsumklimastudie geht die GfK für den Oktober von einem leichten Rückgang um 0,1 Zähler auf 10,8 Punkte aus. Vor allem die zuletzt etwas gestiegenen Benzinkosten spielten für viele Pendler eine große Rolle, sagte Bürkl. "Zusammen mit den Nahrungsmitteln ist das eine Art Signalpreis für die Konsumenten."

Hängepartie

Mit Blick auf die schwierigen Koalitionsverhandlungen dürfte die daraus resultierende Verunsicherung zusätzlich die Laune trüben, so Bürkl. "Es ist zu befürchten, dass eine politische Hängepartie in den kommenden Monaten auf die Stimmung der Verbraucher drücken könnte," sagte der Marktforscher. Die GfK hatte rund 2.000 Bürger in der heißen Phase des Wahlkampfs zwischen dem 1. und 15. September befragt.

Positiv wirke sich aus, dass angesichts der guten Arbeitsmarktlage nur sehr wenige Beschäftigte derzeit um ihren Job bangen müssten: "Das führt zu erhöhter Planungssicherheit, gerade wenn es um größere Ausgaben geht, die womöglich die Aufnahme eines Kredites erfordern".

Plus im Herbst

Die wichtigsten deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute legen an diesem Donnerstag ihre Prognosen für die Konjunktur im Herbst vor. Nach den bisher bekannt gewordenen Zahlen kann man in diesem und auch im nächsten Jahr mit einem weiter kräftigen Wirtschaftswachstum in Deutschland rechnen.

In ihrer neuen Gemeinschaftsdiagnose sagen die Konjunkturforscher für dieses Jahr dem Vernehmen nach ein Plus von 1,9 Prozent voraus. Für das kommende Jahr dürfte die Wachstumsprognose von zuletzt 1,8 auf 2,0 Prozent angehoben werden.

ar (rtr, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt