1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Verbindendes Band

Wenn mal wieder alle Bänder stillstehen, ist klar: Betroffen sind hier weder Maßbänder noch Tonbänder noch Haarbänder, sondern die Fließbänder in den Betrieben. Leider ist die Sache nicht immer so eindeutig.

Das Wort Band umfasst eine außergewöhnliche Bandbreite von Bedeutungen. Die Bandbreite selbst ist eine davon. Doch beginnen wir beim Ursprung, dem Streifen Gewebe oder Stoff, mal länger, mal kürzer, schmal oder breit, aus unterschiedlichstem Material und in allen denkbaren Farben. Da haben wir die bunten Bänder an Trachten und Kostümen, die Bänder am Maibaum, das Band im Haar und das Band zum Zusammenhalten von allen möglichen Gegenständen, die sich mit Band oder Bändern zusammenbinden oder zusammenkleben lassen. Mit Klebeband.

Bewegte Bänder

Motorräder auf einem Fließband im Jahre 1971

Fließbandarbeit Anno 1971

Mit diesem sollte man tunlichst nicht diese Bänder bekleben. Das Kürzel Bänder steht für Fließbänder, jener technischen Errungenschaft, die – so ist es verbrieft – am 16. August 1913 zum ersten Mal eingesetzt wurde. Übrigens in der Autoindustrie; nämlich bei der Herstellung des legendären Modells Ford T in den Fabriken von Henry Ford.

Die Fließbandfertigung als Produktionsmethode ist seitdem nicht mehr aus den Prozessen industrieller Fertigung wegzudenken. Wissenschaftliche Untersuchungen über die Arbeit am Fließband füllen ganze Bände; in unzähligen Veröffentlichungen wurde über das Für und Wider der Arbeit am Band geschrieben.

Binden, Band, verbunden

Band, das Substantiv, ist aufs engste mit dem Verb binden verbunden. In einem Band, im Sinne von Buch, sind bedruckte Seiten zusammengefasst; sie sind gebunden – das Gegenteil wären lose Blätter. Auch Blumen kann man binden, zu einem Blumengebinde, eine zu einem Strauß gebundene Menge einzelner Blumen.

Bänder halten zusammen. Nicht nur Familien und Staaten. Ohne sie könnten wir uns auch nicht bewegen. Gemeint sind die dehnbaren, sehnenähnlichen Bindegewebsstränge, mit denen die beweglichen Teile des Knochensystems miteinander verbunden werden. Wenn solche Bänder überdehnt sind oder sogar reißen, wird uns eines aufs Schmerzlichste bewusst: nicht nur, dass sie da sind, sondern dass wir im wahrsten Sinne des Wortes abhängig von ihnen sind.

Außer Rand und Fassband?

Zwei Kinder auf einem SChnellboot werden von zwei anderen Schnellbooten verfolgt

Kinder außer Rand und Band

Einen Zusammenhalt anderer Art gewährleisten die Fassbänder, die das Fass beziehungsweise die Fassdauben zusammenhalten. Wenn sie reißen, löst sich das Fass in seine Einzelteile auf. Dann geraten die Fässer außer Rand und Band. Außer Rand und Band sind aber auch Kinder, die nicht gebändigt werden können. Will heißen, sie laufen durcheinander, sind jeder Kontrolle entzogen.

Band hat nicht nur eine beeindruckende Bandbreite von Bedeutungen, es ist manchmal auch wie bei den Fließbändern einfach nur eine Abkürzung. Da sprechen eingefleischte Tontechniker vom Band statt vom Tonband, Schneider vom Band, wenn sie das Maßband meinen. Und zu Zeiten der Schreibmaschinen gab es noch das Farbband. Und zu guter Letzt: Ein klar abgegrenzter, schmaler Frequenzbereich wird in der Nachrichtentechnik kurz Band genannt.

Was ein farbiges Band in der Schifffahrt zu suchen hat

Unter allen farbigen Bändern ist das blaue Band wohl das berühmteste. Im Gedicht Eduard Mörikes ist es der Frühling, der sein blaues Band wieder durch die Lüfte flattern lässt; aber das blaue Band gab es wirklich. Die Normandie, 1935 das schnellste Passagierschiff der Welt, hatte die Atlantikstrecke Le Havre – New York in Rekordzeit geschafft. Und auch die Rückfahrt nach Cherbourg in vier Tagen, drei Stunden und 25 Minuten geriet zum Triumph.

Die Jungfernfahrt der Normandie im Jahr 1935

1935 das schnellste Schiff der Welt: die Normandie

Commodore Pugnet hatte vor Fahrtantritt heimlich ein dreißig Meter langes Band anfertigen lassen und ließ dieses am Großmast der Normandie flattern. 30,31 Knoten betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit. Dreißig Knoten, dreißig Meter blaues Band. In den folgenden Jahren jagten sich französische und englische Luxusdampfer sprichwörtlich am laufenden Band gegenseitig die Rekorde ab. Mal flatterte das blaue Band an einem englischen, mal an einem französischen Schiff. Niemals war dieses Band eine offizielle Auszeichnung, aber es gab es.

Hmm, lecker: blaues Band

Die Speisekarten Europas haben jener Zeit auch das mit Käse gefüllte panierte Schnitzel zu verdanken. Irgendwann ließ sich ein Schiffskoch zu diesem Gericht inspirieren und nannte es Cordon bleu. Zu Deutsch: blaues Band. Früher eine Delikatesse wird es inzwischen in den Fabriken am laufenden Band produziert. Die Kühltheken in den Supermärkten wollen ja gefüllt werden.


Fragen zum Text

Das Fließband wurde erstmals eingesetzt von …

1. Adam Opel.

2. Henry Ford.

3. André Citroën.

Herrscht Chaos und Durcheinander, so ist etwas oder jemand ...

1. am laufenden Band unterwegs.

2. außer Rand und Band.

3. vollkommen bindungslos.

Das blaue Band flatterte an Schiffen, die ...

1. besonders schnell waren.

2. sehr viele Passagiere befördern konnten.

3. besonders umweltfreundlich waren.

Arbeitsauftrag

Fließbänder erleichtern für die Unternehmen die Produktion. Diskutieren Sie in Ihrer Gruppe über die Vor- und Nachteile der Fließband-Arbeit. Erstellen Sie anschließend eine Zusammenfassung der Diskussionsergebnisse.

Autor: Michael Utz

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads