Venezuelas ″Staatsfeind Nr. 1″ ist tot | Aktuell Amerika | DW | 16.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Südamerika

Venezuelas "Staatsfeind Nr. 1" ist tot

Immer wieder hatte er zum Sturz von Präsident Maduro aufgerufen: Nun kam der abtrünnige Polizeipilot Oscar Pérez zusammen mit anderen Aufständischen bei einer Militäraktion ums Leben.

Oscar Pérez, Anführer der Aufständischen, sei bei einem Militäreinsatz nahe der Hauptstadt Caracas ums Leben gekommen, teilte Innenminister Néstor Reverol mit. Einsatzkräfte hatten die Rebellen am Montag in der Siedlung El Junquito eingekesselt. Sieben Aufständische kamen bei dem Einsatz ums Leben, sechs weitere wurden festgenommen. Hunderte Polizisten und Soldaten hatten das Versteck der Gruppe umstellt. Es kam zu heftigen Feuergefechten. Auch zwei Angehörige der Sicherheitskräfte wurden getötet, hieß es. Angeblich soll es auch zu Granatenbeschuss gekommen sein. Pérez, der vor seinem Widerstand einer Spezialeinheit der Polizei angehört hatte, teilte aus dem Versteck mit: "Sie wollen nicht, dass wir uns ergeben, sie wollen uns ermorden."

Screenshot Instagram (Instagram/equilibriogv)

In sozialen Netzwerken hatte sich Pérez immer wieder gemeldet

Während der stundenlangen Gefechte hatte sich der seit über einem halben Jahr im Untergrund lebende Pérez über soziale Medien gemeldet. In einem Video war er schwer blutend und bewaffnet zu sehen. Der frühere Elitepolizist hatte immer wieder zum Sturz des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro aufgerufen. Der Staatschef wiederum bezeichnete Pérez als "Terroristen".  Maduro gratulierte den Sicherheitskräften. "Die Ermittlungen haben uns erlaubt, eine Zelle dieser Gruppen zu zerschlagen, die planten, eine Autobombe vor der Botschaft eines bekannten Landes detonieren zu lassen", sagte er vor der Verfassungsgebenden Versammlung. "Wer den Weg des Terrorismus wählt und die Waffen gegen das Volk richtet, dem antworten die Streitkräfte. Habt daran keinen Zweifel."

Beschuss aus dem Hubschrauber

Pérez hatte Ende Juni 2017 erstmals von sich reden gemacht: Als Pilot der Polizeieinheit CICPC beschoss er mit einem gekaperten Hubschrauber das Innenministerium und feuerte Granaten auf den Obersten Gerichtshof. Verletzte oder größere Schäden gab es nicht. Maduro sprach von einem "Putschversuch und Terrorakt". Die Gruppe um Pérez soll zudem Kasernen angegriffen und Waffen gestohlen haben.  Auf dem Höhepunkt der Proteste gegen Maduro im Sommer vergangenen Jahres demütigte Pérez die Regierung, als er mitten in Caracas auf einer Demonstration auftauchte und umringt von seinen Anhängern Interviews gab. Pérez sah sich als Anführer zur Befreiung Venezuelas vom Sozialismus.

Screenshot Instagram Oscar Perez (Instagram/oscarperezgv)

Pérez sah sich als Anführer zur Befreiung Venezuelas vom Sozialismus

Nach Misswirtschaft und gesunkenen Öleinnahmen steht das Land mit den größten Ölreserven vor dem Kollaps, es gibt die höchste Inflation der Welt und Normalbürger bekommen in Supermärkten kaum noch Lebensmittel. Zuletzt nahmen landesweit Plünderungen zu. Die sozialistische Regierung und die bürgerliche Opposition liefern sich seit Jahren einen erbitterten Machtkampf. Der Konflikt und der Fall der Rohölpreise hat das erdölreiche südamerikanische Land an den Rand einer Staatspleite gebracht. 

sth/HF (dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema