Venezuela will keinen Ärger verursachen und rüstet auf | Fokus Amerika | DW | 17.09.2009
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fokus Amerika

Venezuela will keinen Ärger verursachen und rüstet auf

Er wolle nicht lästig sein und keinen Ärger verursachen, sagte Hugo Chávez, nachdem er letzte Woche in Russland 92 Panzer und mehrere Flugabwehrraketen gekauft hatte. Kolumbien und die USA waren allerdings "not amused".

default

Für Venezuela ist dies schlicht nur eine Reaktion auf die erhöhte Militärpräsenz der Vereinigten Staaten im Nachbarland Kolumbien. Und den Äußerungen Bogotás, mit Hilfe der USA wolle man nur stärker gegen Drogenhandel und die Guerilla vorgehen, schenkt man in Caracas keinen Glauben. Eine Analyse von Daniel Flemes vom GIGA-Institut für Lateinamerikastudien in Hamburg.

Gefängnisse in Kalifornien vollkommen überfüllt

Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat den Notstand ausgerufen für Kaliforniens Gefängnisse. In Haftanstalten, die für rund 100.000 Häftlinge entworfen wurden, sind mittlerweile mehr als 170.000 untergebracht. Bundesrichter fordern eine Reform und bezeichnen die Zustände in den Gefängnissen des Westküstenstaates als "inakzeptabel". Doch die Parlamentarier in Sacramento können sich auf keine Lösung des Problems einigen. Ein Besuch in einem der überfüllten Gefängnisse von Kalifornien: die staatliche Haftanstalt in Lancaster, in der Wüste nordöstlich von Los Angeles.

Diego Maradonas Trainerkarriere schon zu Ende?

22.Juni 1986, Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft, Argentinien gegen England. In der eigenen Hälfte setzt die argentinische Nummer Zehn zu einem Sololauf an, lässt vier englische Feldspieler wie Slalomstangen stehen, umkurvt auch noch Torhüter Shilton und schiebt den Ball zum 2:0 ins Netz. Es war dieses Tor und der kurz zuvor erzielte Treffer mit der "Hand Gottes", der zum großen Teil den Mythos von Diego Armando Maradona begründet. Und der die argentinischen Fußballfunktionäre glauben ließ, Maradona könne ähnliche Wunder auch als Trainer vollbringen - und die "Selección" nach dem Triumph von 1986 als Spieler auch 2010 als Coach zum Titelgewinn führen. Doch mittlerweile ist noch nicht einmal gesichert, dass sich Argentinien überhaupt für Südafrika qualifiziert - und Maradona selbst ist abgetaucht.

Redaktion: Oliver Pieper

Audio und Video zum Thema