1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Vampire in den USA

Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sogar Vampire werden wieder zum Leben erweckt. Die untoten Blutsauger erleben gerade ein gewaltiges Comeback - vor allem wegen Stephenie Meyer, Autorin der Twilight-Saga.

Fern.schreiber Washington (Quelle: DW)

Bislang hat Stephenie Meyer vier der Twilight-Bücher (Deutscher Titel: "Biss") veröffentlicht und damit Millionen verdient. Zunächst wurden ihre Vampir-Thriller zu Bestsellern auf dem Büchermarkt. Inzwischen stürmen ihre Anhänger auch die Kinos.

Stephenie Meyer (Foto: AP)

Verantwortlich für die Vampir-Hysterie: Autorin S. Meyer

Binnen Monaten spielte "Twilight" - die Verfilmung des ersten Buches - über 380 Millionen US-Dollar ein. Im Jahr 2009 verkaufte sich die DVD zum Film stolze 5,6 Millionen Mal. MTV spricht bereits von einem größeren Hype als um den Kassenschlager Harry Potter. Inzwischen prägte sich sogar ein eigenständiger Begriff für Twilight-Fans: Die sogenannten "twi-hards" sind in den USA zu einer eingeschworenen Gemeinschaft geworden.

Die Euphorie steigt

Ein ähnlicher Erfolg verspricht auch die Verfilmung von ihrem zweiten Buch "New Moon" zu werden. Die Vampir-Fans jedenfalls sind ganz aus dem Häuschen. Der offizielle Trailer wurde vor Kinostart im Internet bei youtube innerhalb eines Monats über sechs Millionen Mal angeklickt. Fanclubs wurden gegründet und die Mitglieder tauschten sich im Internet über die Saga aus. Es wurden Veranstaltungen, Partys und Shows inszeniert, um sich mental auf den neuen Kinofilm einzustimmen.

Auf der Filmpremiere Mitte November in Los Angeles kochte die Begeisterung dann richtig hoch. Bereits Tage vorher postierten sich die "twi-hards", um eines der begehrten Tickets zu ergattern, die es ihnen ermöglichten, ihren Film-Vampiren am roten Teppich so nah wie möglich zu sein.

Robert Pattinson (Foto AP)

Der schöne Vampir - alias Robert Pattinson

Mit selbst gebastelten Schildern - auf denen Sprüche zu lesen waren wie "Beiß mich, Edward!" - oder auch als Vampire verkleidet, erwarteten die Fans ihre "untoten" Idole. Robert Pattinson, der den Vampir Edward Cullen in der Hauptrolle spielt, sprach mit Begeisterung davon, dass "im Vergleich zum Jahr 2008 die Menge der tausenden schreienden Fans deutlich angewachsen ist."

Bald hat das Warten ein Ende

Inzwischen läuft der Film in den amerikanischen Kinos an. Zur Freude der Fans werden dafür besondere Events und Gewinnspiele rund um den Kinostart organisiert. Auch die europäischen Fans werden nicht mehr lange auf die Folter gespannt: Schon bald wird auch dort der Film auf den Leinwänden zu sehen sein.

Autorin: Kristina Kneis
Redakteur: Martin Heidelberger