USA wollen Venezuela den (Öl-)Hahn zudrehen | Aktuell Amerika | DW | 04.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

USA wollen Venezuela den (Öl-)Hahn zudrehen

Es war etwas ruhig geworden um den Präsidenten von Venezuela. Nicolás Maduro ist entschlossen, sich trotz aller Kritik im Amt bestätigen zu lassen. Die USA wollen dem nun entgegentreten.

Die USA ziehen nach Angaben von Außenminister Rex Tillerson wegen der anhaltenden Krise in Venezuela Strafmaßnahmen gegen die wichtige Erdölindustrie des lateinamerikanischen Landes in Betracht. Die Vereinigten Staaten würden über Sanktionen gegen den Handel mit Erdöl oder Ölderivaten aus Venezuela nachdenken, sagte Tillerson während eines Besuchs in Argentinien. Dort warb er mit seinem Amtskollegen Jorge Faurie für ein härteres Vorgehen gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Nicolás Maduro in Caracas. Die ist bei ihren Nachbarstaaten alles andere als gut gelitten.

Nicht länger zusehen

"Wir können der Zerstörung der venezolanischen Demokratie nicht länger tatenlos zusehen", sagte Tillerson. Die US-Regierung hat in den vergangenen Monaten bereits mehrfach Sanktionen gegen Venezuela verhängt, diese richteten sich aber vor allem gegen Einzelpersonen. Die USA sind weiterhin wichtigster Abnehmer für Ölexporte aus Venezuela - die Ankündigung Tillersons dürfte in Caracas also durchaus Gehör finden.

Lateinamerika Reise US-Außenminister Rex Tillerson in Argentinien (picture-alliance/dpa/J. Romero)

Rex Tillerson (links) trifft seinen argentinischen Kollegen Jorge Faurie

Venezuela steht politisch und wirtschaftlich am Abgrund. Das Land mit den größten Ölreserven leidet unter der massiven Inflation und Devisenmangel, die Regierung kann kaum noch Lebensmittel und Medikamente im Ausland kaufen. Die Opposition wirft Maduro zudem vor, das Land Stück für Stück in eine Diktatur umzuwandeln. Bis Ende April sollen Präsidentenwahlen abgehalten werden, Maduro will sich dabei im Amt bestätigen lassen. Wichtige Oppositionspolitiker sind inhaftiert oder wurden bereits von der Wahl ausgeschlossen.

ml/wa (dpa, rtre, ape)

Die Redaktion empfiehlt