1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

USA: Wahlkampf selbst am Wahltag

Nur noch zwei Tage bis zur Präsidentenwahl in den USA. Die Kandidaten Clinton und Trump hetzen von Auftritt zu Auftritt. Neue Wählerumfragen sehen Clinton vorne.

Clinton und Trump sind im Wahlkampf fast überall - hier in New York aber nur als Pappfiguren (picture alliance/dpa/A. Filippov)

Clinton und Trump sind im Wahlkampf fast überall - hier in New York aber nur als Pappfiguren

Mit einer Serie von Kundgebungen in besonders umkämpften US-Bundesstaaten wollen die Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton von den Demokraten und der Republikaner Donald Trump die entscheidenden Stimmen für ihren Sieg am 8. November zusammenbekommen. Vor allem Trump spurtet geradezu durch die USA: Bis zum Wahltag will er zehn Bundesstaaten besuchen. Clinton will mit einer Kundgebung um Punkt Null Uhr in den Wahltag gehen.

Devotionalien für Clinton-Anhänger (picture alliance/dpa/A. Filippov)

Devotionalien für Clinton-Anhänger

Nächtlicher Auftritt in North Carolina

Wie Clintons Wahlkampfteam mitteilte, soll die Veranstaltung in Raleigh im Bundesstaat North Carolina bis Dienstagmorgen zwei Uhr Nachts Ortszeit (08.00 Uhr MEZ) dauern.

Zu diesem Zeitpunkt ist der Wahltag bereits offiziell eröffnet: In zwei kleinen Ortschaften in New Hampshire stimmen die Wähler traditionell bereits um Mitternacht ab. Das erste Ergebnis - aus Dixville Notch mit gerade Mal sieben registrierten Wählern - wird schon kurz danach erwartet.

Clinton legt in Umfragen zu

Neue Umfragen sehen für Clinton im Wahlkampfendspurt wieder einen deutlicheren Vorsprung vor Trump als in den Tagen zuvor. Eine Erhebung im Auftrag der Zeitung "Washington Post" und des TV-Senders ABC kommt für die Demokratin auf 48 und für ihren republikanischen Kontrahenten auf 43 Prozent der Stimmen, nach einem Gleichstand von je 46 Prozent Anfang vergangener Woche.

Trump-Fans geraten aus dem Häuschen Getty Images/AFP/M. Ngan)

Trump-Fans geraten aus dem Häuschen

Laut einer Umfrage für die New Yorker Zeitung "Wall Street Journal" und die Fernsehanstalt NBC liegt Clinton bei 44 und Trump bei 40 Prozent. Der Nachrichtensender CNN prognostiziert für Clinton einen Drei-Punkte-Vorsprung.

Nach einer Schätzung des Statistikinstituts Catalist haben bereits mehr als 30 Millionen US-Bürger vorzeitig gewählt. Insgesamt sind etwa 200 Millionen Amerikaner stimmberechtigt, davon rund sechs Millionen im Ausland.

wl/uh (dpa, rtre, afp)