1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Anti-Virus-Programme

USA verbieten Behörden Kaspersky-Software

Wegen Spionageverdachts verbannt die US-Regierung die Programme der russischen Firma Kaspersky Lab aus den Büros der Bundesbehörden. Kaspersky ist auf Programme für Cyber-Sicherheit spezialisiert.

Die amtierende Heimatschutzministerin Elaine Duke begründete den Schritt damit, dass sie über angebliche Verbindungen von Kaspersky-Mitarbeitern zu russischen Geheimdiensten und anderen Regierungseinrichtungen besorgt sei.

Die Kaspersky-Programme könnten die "nationale Sicherheit" der USA gefährden, so Duke. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung den von Kaspersky ermöglichten Zugang zu Informationen und Informationstechnologie der US-Regierung für sich nutze.

Elaine Duke (picture-alliance/AP Photo/A. Harnik)

Will keine Kaspersky-Software in US-Bundesbehörden: Elaine Duke

Duke führte weiter aus, dass die russischen Geheimdienste per Gesetz dazu ermächtigt seien, Unterstützung von Kaspersky einzuholen. Die US-Behörden hätten nun 60 Tage Zeit, um Pläne zu entwickeln, wie die Benutzung der Programme gestoppt werden könne, und 90 Tage, um diese umzusetzen. Man habe Kaspersky die Gelegenheit gegeben, zu den Bedenken Stellung zu nehmen.

Bereits im Juli hatte die US-Regierung die Nutzung von Kaspersky-Programmen eingeschränkt. Die Beschaffungsbehörde GSA strich die Firma damals von einer Liste zugelassener Anbieter für Produkte für die Internetsicherheit.

Kaspersky wies die Spionagevorwürfe bereits damals energisch zurück: "Das Unternehmen hat niemals und wird niemals irgendeiner Regierung auf der Welt dabei helfen, Cyberspionage zu betreiben." Es gebe keine Beweise für die Behauptungen. Kaspersky macht nach eigenen Angaben 85 Prozent seiner Geschäfte außerhalb Russlands.

Eugene Kaspersky (picture alliance/AP Photo/P. Golovkin)

Gerät mit seinem Unternehmen in den USA unter Druck: Eugene Kaspersky

Das Unternehmen war in den USA in den vergangenen Monaten im Zuge der Affäre um mutmaßliche russische Cyber-Interventionen während des US-Wahlkampfes 2016 verschärft ins Visier geraten.

Populäre Software

Kaspersky bietet auch im deutschsprachigen Raum Programme zum Schutz von PCs und mobilen Geräten an. Zu seinen Kunden zählt Kaspersky nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen weltweit.

Gegründet wurde das gleichnamige Unternehmen 1997 von Eugene Kaspersky. In den 1980er Jahren studierte Kaspersky an der KGB-Hochschule in Moskau Technische Mathematik.

cgn/wa (afp, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt