1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Nach mehr als 50 Jahren sollen sich die Menschen in den USA und Kuba wieder auf direktem Wege Briefe und Pakete schicken können. Es ist einer von vielen Schritten zur Annäherung der Erzfeinde aus dem Kalten Krieg.

Post aus Kuba erreicht Briefkästen wie diesen in Atlanta künftig direkter (Foto: AP)

Post aus Kuba erreicht Briefkästen wie diesen in Atlanta künftig direkter

Die USA und Kuba wollen wieder den direkten Versand von Briefen und Paketen zwischen beiden Ländern ermöglichen. Auf eine entsprechende Abmachung hätten sich Unterhändler aus Washington und Havanna verständigt, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Joseph Crook, der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das Außenministerium in Havanna mitgeteilt, "in den kommenden Wochen" werde ein Test gestartet, ehe eine dauerhafte Postverbindung eingerichtet werde. Vorgesehen sind mehrere Postflüge pro Woche.

Bisher wurde der Postverkehr zwischen den USA und Kuba über Drittländer abgewickelt. Die Abmachung ist der jüngste Schritt in der Normalisierung des Verhältnisses beider Länder. Im Frühjahr hatten beide Länder bereits direkte Telefonverbindungen wiederhergestellt.

Jahrzehntelange Eiszeit

Die USA hatten nach der sozialistischen Revolution von Fidel Castro Anfang der 1960er Jahre die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu Kuba abgebrochen. Nach jahrzehntelanger Eiszeit leiteten US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Kollege Raúl Castro vor fast genau einem Jahr eine historische Annäherung der Erzfeinde aus Zeiten des Kalten Krieges ein. Seitdem traten Reise- und Handelserleichterungen für Kuba in Kraft, zudem strichen die USA die kommunistisch regierte Insel von ihrer Liste der Terrorstaaten. Im Juli nahmen beide Länder ihre diplomatischen Beziehungen wieder auf. Diese sollen nun allmählich normalisiert werden.

Nach Angaben des Außenministeriums in Washington wurden die jüngsten Verhandlungen in Miami auf US-amerikanischer Seite von der Chefin der Abteilung für internationale Beziehungen der US-Post, Lea Emerson, geführt. An der Spitze der kubanischen Delegation stand der Botschafter der Landes in den USA, Jose Ramon Cabanas Rodriguez.

stu/wl (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt