1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

USA melden starken Rückgang illegaler Einwanderung

Der US-Heimatschutzminister berichtet, im vergangenen Monat sei die Zahl der illegalen Einwanderer im Südwesten des Landes um 40 Prozent gesunken. Offenbar zeigt der harte Kurs von Präsident Donald Trump erste Wirkungen.

USA; Mexiko, Grenze, Grenzzaun, Mauer, US; Außenpolitik, Abschottung (Reuters/M. Blake)

Klare Warnung vor dem Grenzübertritt Richtung USA

Die Zahl illegaler Grenzübertritte zwischen den USA und Mexiko ist nach Angaben der Zoll- und Grenzschutzbehörde stark rückläufig. Wie Heimatschutzminister John Kelly mitteilte, wurden im Februar knapp 18.800 illegale Einwanderer an der Grenze zu Mexiko aufgegriffen. Das sei ein Rückgang um 40 Prozent im Vergleich zum Januar, als noch rund 31.500 Einwanderer registriert wurden.

Die Zahlen stehen im krassen Gegensatz zum üblichen Jahresverlauf. In den vergangen 20 Jahren gab es im Februar stets eine Zunahme von illegalen Einwanderern von 10 bis 20 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Minister Kelly hat eine Erklärung für die Anomalie. Er führte diese "deutliche Veränderung" auf die verschärfte Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump zurück. Nach der Umsetzung von dessen Einwanderungsdekreten seien die Festnahmen und illegalen Grenzübertritte auf den niedrigsten Monatswert seit mindestens fünf Jahren gesunken. Die Schlepper, sogenannte "Coyotes", verdoppelten zudem seit November ihre Preise in einigen Regionen auf etwa 8000 Dollar (7600 Euro), wie der Heimatschutzminister sagte.

USA; Mexiko, Grenze, Grenzzaun, Mauer, US; Außenpolitik, Abschottung (Reuters/J. Duenes)

Getrennt - Mutter und Kind auf der einen Seite der Grenze zwischen Mexiko und den USA, der Ehemann auf der anderen

Kelly ist mit der Umsetzung von Trumps Einwanderungspolitik betraut und will zur Abschreckung illegaler Einwanderer auch zu drastischen Mitteln greifen: Am Montag kündigte er an, Einwanderer-Eltern künftig von ihren Kindern trennen, um Migranten von nicht legalen Einreisen in die USA abzuhalten.

Kelly soll zudem den per Dekret angeordneten Bau einer Mauer entlang der 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko überwachen. Die Mauer, mit der Trump die illegale Einwanderung bekämpfen will, war eines seiner Wahlkampfversprechen. Die Kosten für die Mauer soll Mexiko tragen. Die mexikanische Regierung lehnt das ab.

qu/uh (dpa, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt