1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Saidnaja-Gefängnis

USA beschuldigen Assad-Regime des Massenmordes

Es sind schwere Vorwürfe, die die US-Regierung an den syrischen Machthaber al-Assad richtet: Mittels eines Krematoriums in einem Gefängnis versuche das syrische Regime Massenhinrichtungen zu vertuschen.

Video ansehen 00:35

USA beschuldigen Syrien des Massenmordes

Als Beleg präsentierte das Außenministerium in Washington Satellitenaufnahmen eines Gebäudes innerhalb der Haftanstalt Saidnaja nördlich von Damaskus, bei dem es sich um ein Krematorium handeln soll. Dort seien die Leichen exekutierter Häftlinge vernichtet worden, sagte der Nahost-Abteilungsleiter Stuart Jones.

Geschmolzener Schnee

Die Satellitenaufnahmen sollen aus der Zeit von Januar 2013 bis April 2017 stammen. In der Unterschrift eines der Bilder ist von "geschmolzenem Schnee auf einem Teil des Daches" die Rede. Dies belege, so Jones, dass es sich bei dem Gebäude um ein Krematorium handele. Weitere Hinweise, dass es sich tatsächlich um ein solches Gebäude handelt, legten die Amerikaner aber nicht vor.

Mittels des Krematoriums versuche die Assad-Regierung, "das Ausmaß der in Saidnaja verübten Massenmorde zu kaschieren", so der Außenamtsmitarbeiter. Er appellierte an den syrischen Staatschef, "die Gräuel zu beenden".

Video ansehen 03:04

Amnesty: "Schlachthaus für Menschen"

Schon früher ähnliche Anschuldigungen

Amnesty International hatte bereits im Februar den Vorwurf erhoben, dass in Saidnaja tausende Häftlinge ermordet worden seien. Zwischen 2011 und 2015 hätten Regierungstruppen dort bis zu 13.000 Menschen hingerichtet. Die Menschenrechtsorganisation äußerte damals auch die Vermutung, dass die Massenmorde in dem Gefängnis bis heute andauerten.

fab/uh (APE, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema