1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

US-Zinserhöhung im März "wahrscheinlich"

Die US-Notenbank könnte in diesem Monat erneut ihren Leitzins anheben. Das sagte US-Notenbank-Chefin Janet Yellen - und wies Kritik zurück, die Fed reagiere zu zögerlich.

Der nächste Zinserhöhungsschritt durch die US-Notenbank könnte möglicherweise noch in diesem Monat kommen. Fed-Chefin Janet Yellen sagte am Freitag in einer Rede in Chicago, eine Anhebung des Leitzinses im März könnte "wahrscheinlich angemessen" sein, wenn sich Arbeitsmarkt und Inflation wie erwartet entwickelten.

Die nächste Sitzung des sogenannten Offenmarktausschusses der Federal Reserve, der über den Zinssatz entscheidet, ist für den 14. und 15. März angesetzt.

Yellen wies auch die Kritik zurück, dass die Notenbank bislang bei den Zinserhöhungen zu zögerlich vorgegangen sei. Sie sehe keine Anzeichen dafür, dass die Fed zu spät reagiere habe. Kritik am Kurs der Fed war im vergangenen Jahr auch vom heutigen Präsidenten Donald Trump gekommen.

Er hatte Yellen im Wahlkampf vorgeworfen, den Zins künstlich niedrig zu halten, um die Wirtschaftsbilanz des damaligen Präsidenten Barack Obama besser aussehen zu lassen. Seit seinem Amtsantritt hat Trump die Kritik aber nicht wiederholt.

Bessere Lage am US-Arbeitsmarkt

Bei der jüngsten Sitzung des Offenmarktausschusses Anfang Februar hatte die Fed den Leitzins unverändert zwischen 0,5 und 0,75 Prozent belassen. Seit Ende 2015 hatte die Notenbank den Zins nur zwei Mal leicht erhöht. Zuvor hatte es als Reaktion auf die Finanzkrise des Jahres 2008 eine jahrelange Phase der Nullzinsen gegeben.

Eine erneute moderate Anhebung des Leitzinses in diesem März ist durch den jüngsten deutlichen Anstieg der US-Inflationsrate wahrscheinlicher geworden. Laut im Februar veröffentlichten Zahlen des Arbeitsministeriums stieg die Rate im Vormonat auf 2,5 Prozent - das war der höchste Anstieg seit fünf Jahren.

Die Fed betrachtet eine Zwei-Prozent-Inflation als wünschenswert - sie sieht in dieser Marke den besten Wert für Preisstabilität und eine gesunde Arbeitsmarktsituation. Die Zinssteigerung ist das Instrument der Notenbanken, um den Inflationsanstieg abzubremsen.

Trumps Wirtschaftspläne bergen potenzielle inflationäre Risiken. Sollten die von ihm geplanten massiven Steuersenkungen und Mega-Investitionen in die Infrastruktur die Inflation anheizen, könnte sich die Fed zu schnelleren und deutlicheren Zinsanhebungen veranlasst sehen als bislang geplant.

bea/tko (afp, dpa)