1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Krieg in Syrien

US-Waffen für Kurden? "Inakzeptabel!"

Von einem "falschen Weg" spricht die türkische Regierung - und geht mit der Trump-Administration hart ins Gericht. Tags zuvor hatte die US-Regierung angekündigt, die Kurdenmiliz in Syrien weiter mit Waffen zu versorgen.

Syrien YPG in Rakka (picture-alliance/dpa/S. Suna)

Kurdische YPG-Kämpfer in Rakka - Archivbild von Juni 2015

Waffenlieferungen an die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) seien "inakzeptabel", sagte der stellvertretende Regierungschef Nurettin Canikli dem Fernsehsender A Haber. Diese Politik nutze niemandem. "Wir können nicht die Anwesenheit terroristischer Organisationen akzeptieren, die die Zukunft des türkischen Staates bedrohen würden." Er hoffe, dass die US-Regierung von ihrem falschen Weg abrücke. "Man kann nicht im selben Sack wie terroristische Organisationen stecken", sagte Canikli.

Für den Kampf um die syrische IS-Hochburg Rakka soll die Kurdenmiliz YPG gegen den Widerstand der Türkei Waffen von den USA erhalten. Die YPG ist im Kampf gegen die Extremistenmiliz IS einer der wichtigsten Verbündeten der USA. Dies stößt in der Türkei auf Argwohn. Die Regierung in Ankara betrachtet die Miliz als verlängerten Arm der PKK, die in der Türkei für eine größere kurdische Autonomie kämpft. Die PKK wird auch von der EU und den USA als Terrorgruppe eingestuft.

"Wir kennen die Sicherheitsbedenken"

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag einer erneuten Lieferung von Waffen und Militärausrüstung an die YPG zugestimmt. Er habe so entschieden, um einen klaren Sieg zu erringen, sagte die Sprecherin von Verteidigungsminister Jim Mattis. "Wir sind uns der Sicherheitsbedenken unseres Koalitionspartners Türkei sehr bewusst." Die USA fühlten sich verpflichtet, Risiken zu minimieren und den NATO-Staat zu schützen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird kommende Woche zu einem Besuch bei seinem Amtskollegen Donald Trump in Washington erwartet. Erdogan hat die US-Unterstützung für die YPG mehrfach kritisiert.

rb/sti (afp, ap, dpa, rtr)

 

Die Redaktion empfiehlt