1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

US-Streitkräfte in Europa: Senator will Soldaten nur noch "zum Training nach Rumänien schicken"

James Inhofe, Mitglied des US-Verteidigungsausschusses, im Interview mit DW-RADIO

default

US-Soldaten in Europa - hier in Bosnien vor der Ablösung

Der US-amerikanische Senator James Inhofe, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Senats, will nach dem geplanten Abzug der US-Streitkräfte aus Westeuropa "nur noch Militärs zum Training nach Rumänien schicken. Rumänien ist eine gute Chance für uns", sagte der republikanische Abgeordnete in einem Interview mit DW-RADIO.

Die zurzeit in Westeuropa stationierten "rund 40.000 US-amerikanischen Familien halten sich zwei bis drei Jahre an ihren Standorten auf. Wir wollen sie alle nach Hause bringen", fügte Inhofe hinzu. Es sei wirtschaftlicher, ausschließlich Soldaten kurzfristig für zwei bis drei Monate in Rumänien, Bulgarien oder Ungarn zu stationieren. "Wir sparen einerseits viel Geld, andererseits geben unsere Soldaten Geld in Rumänien aus." Das sei eine gute wirtschaftliche Chance für Rumänien und "beide Seiten sind zufrieden", so der Politiker im Rumänischen Programm des deutschen Auslandsrundfunks.

30. April 2004
087/04

  • Datum 04.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4zPo
  • Datum 04.05.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4zPo